In diesem Beitrag können Affiliate-Links verwendet werden. Ich erhalte möglicherweise eine kleine Provision ohne zusätzliche Kosten für dich, wenn du meine Partnerlinks verwendest.

Letztes Update am 22. Juli 2022 by Claudia

Ist es wirklich zu spät, um mit dem Bloggen zu beginnen?

Diese Frage höre ich oft von angehenden Bloggern, die sich für das Bloggen interessieren, sich aber nicht sicher sind, ob es sich noch lohnt, damit anzufangen.

Viele scheinen den Eindruck zu haben, dass sie den Anschluss verpasst haben, wenn es um das Bloggen geht. Sie denken, dass es zu spät ist, einen Blog zu starten und damit Geld zu verdienen, dass man schon vor Jahren hätte damit angefangen müssen, um erfolgreich zu sein.

Aber ich kann dir ein kleines Geheimnis verraten: Das stimmt ganz und gar nicht!

Als ich 2017 mit dem Bloggen begonnen habe, fragte ich genau das Gleiche. Lohnt es sich noch, mit dem Blogge zu beginnen? Hätte ich auf die wenigen Leute gehört, die sagten, es sei „zu spät“, mit dem Bloggen zu beginnen, dann wäre ich heute nicht da, wo ich bin!

Dieselben Pessimisten, die sagen, dass das Bloggen tot ist, sagen auch, dass es bereits zu spät ist und dass Bloggen doch nur reine Zeitverschwendung ist. Es würde schon viel zu viele Blogs geben. Ja, sie gehen sogar noch einen Schritt weiter: Arbeite lieber was Richtiges. 

Blablabla… lass sie reden.

Aber die Wahrheit ist, dass es überhaupt nicht zu spät ist, mit dem Bloggen anzufangen. Es gibt eigentlich keinen besseren Zeitpunkt als jetzt, um anzufangen. Und überhaupt, du wirst es nie wissen, wenn du es nicht selber versuchst! Höre auf dich und nicht die anderen. 

Blogs werden in absehbarer Zeit nicht verschwinden, und es ist immer noch möglich, mit dem Bloggen Geld zu verdienen und ein Vollzeit-Blogger zu werden. Aber bist dahin, ist es ein langer Weg – ja es ist leider so –  . Mit Bloggen wirst du nicht über Nacht reich. Um überhaupt damit Geld zu verdienen, musst du erst einmal, in die Gänge kommen und endlich anfangen. 

mit bloggen beginnen

WARUM DU JETZT MIT DEM BLOGGEN ANFANGEN SOLLTEST

Wie ich bereits erwähnte, sagten die Leute schon 2017, als ich meinen ersten Blog startete, dass es sich nicht lohnen würde, einen Blog zu starten. Geld verdienen stand damals noch nicht einmal auf dem Plan. 

Im April 2016 habe ich begonnen meinen Blog technisch aufzusetzen, der Blog erblickte aber erst im Februar 2017 das Licht der Welt. Ich habe den Start dieses Blogs also über ein halbes Jahr vor mir hergeschoben. Ok, das Leben und die Gesundheit kam noch dazwischen, wenn ich ehrlich bin. Letztendlich war es die Silvesternacht 2016/2017, die mich dazu bewogen hat, endlich aufzuhören, darüber nachzudenken, und stattdessen in die Umsetzung zu kommen. Bereits am Tag danach habe ich mich für einen WordPress Kurs angemeldet und los ging die Reise. Am 7. Februar war Hamerlike online. 

Und innerhalb von fünf Monaten verdiente ich mit meinem Blog dank einer Kooperation dreistellig. War das geplant? Nein! Mein Blog sollte doch nur ein Hobby sein. Doch es kam anders. Noch im selben Jahr habe ich mich zur Ausbildung als Social Media Managerin angemeldet, im Jahr darauf absolvierte ich noch Online-Marketing. Mein Blog begann zu wachsen und ich verdiente hin und wieder mit Kooperationen ein hübsches Taschengeld damit. Das war nicht viel und wenn ich jetzt zurückblicke, hätte ich vieles anderes machen müssen und früher anfangen sollen, meinen Bog zu monetarisieren. Damals war ich aber wie nicht bereit dazu – leider. Du kennst es bestimmt, oft ist man erst im Nachhinein schlauer. ..

Stattdessen habe ich mich 2019 selbständig als Social Media Managerin gemacht und erstmal darauf fokussiert und das Bloggen links liegen gelassen. Auch gut, denn so war die Entscheidung gefallen, nicht mehr zurück ins Angestelltenverhältnis zu gehen. Ich war mein eigener Chef und konnte flexibel arbeiten.

Als ich Ende 2019 eine Anfrage bekam, ob ich auch beim Aufbau eines Blogs helfen können, wusste ich plötzlich wo mein Herz schlägt. Beim Bloggen. Den Lockdown 2020 habe ich dazu genutzt mich als Blog Coach zu positionieren und helfe seither angehenden Bloggerinnen, Selbständigen und Coaches beim Aufbau ihres eigenen Blogs. 

Ich konnte den Gedanken zurück ins Angestelltenverhältnis aufgeben und konzentrierte mich stattdessen auf meine Selbständigkeit. Auf meine Bedürfnisse, das was mich erfüllt, ich mit Leidenschaft dabei bin und mir ein freies und selbstbestimmtes Leben ermöglicht.

Hätte ich mir damals das Bloggen ausgeredet, weil es zu spät war, damit anzufangen, würde ich vermutlich immer noch in einem Job festsitzen, den ich nicht mag, und hätte keine Freiheit.

Es wird immer die Schwarzmaler geben, die sagen, dass es zu spät ist, mit dem Bloggen anzufangen, dass Bloggen kein richtiger Job ist. Oder dass die goldenen Zeiten des Bloggens bereits vorbei sind, es heute schwieriger ist, Geld zu verdienen als noch vor einigen Jahren. Ich kann dir nur empfehlen, ignoriere das alles und mach dir bewusst, dass das Bloggen immer noch ein lohnendes Geschäft ist und eine gute Möglichkeit über sich hinauszuwachsen. 

blog starten

WAS IST EIN BLOG? – DIE ENTWICKLUNG DES BLOGGENS

Der Ursprung des Bloggens und die Geschichte der Blogs sind sehr interessant. Mehr dazu habe ich in meinem Beitrag über die Definition eines Blogs geschrieben.

Das Wort „Blog“ gab es bis 1994 gar nicht, als es als Kurzform von „Weblog“ geprägt wurde. In den Anfängen des Internets bezeichnete ein Blog eine persönliche Website, die mit neuen Inhalten (den so genannten Blog-Einträgen) in umgekehrter chronologischer Reihenfolge aktualisiert wurde, wobei die neuesten Blog-Einträge ganz oben auf der Seite standen.

Damals waren Blogs im Wesentlichen Online-Tagebücher, in denen ein Blogger seine Gedanken, Meinungen, Geschichten und Überlegungen mit der Welt teilen konnte.

Dieses „Online-Tagebuch“-Format des Bloggens war bis Anfang der 2010er Jahre sehr beliebt, als sich die Bedeutung des Bloggens zu verändern begann.

Persönliche Blogs gibt es auch heute noch, aber man findet jetzt auch viel mehr „Information“-Blogs. Blogs wie der, den du gerade liest, zum Beispiel! Wenn Menschen Fragen haben oder online nach Informationen suchen, sind Blogs heute eine beliebte Quelle, während sie früher nur dazu dienten, persönliche Neuigkeiten auszutauschen.

Viele Menschen nutzen beispielsweise Food-Blogs, um neue Rezepte zu finden, Reise-Blogs, um ihren nächsten Urlaub zu planen und Reisetipps zu erhalten, Hobby-Blogs, um eine neue Fähigkeit zu erlernen, und persönliche Finanz-Blogs, um schlauer mit Geld umzugehen.

Auf diese Weise zu bloggen (hilfreiche Informationen für (d)ein Publikum bereitzustellen) ist der Schlüssel zum Erfolg!

einen blog starten

WARUM DAS BLOGGEN IMMER NOCH RELEVANT IST

Vielleicht fragst du dich, ob das Bloggen heutzutage wirklich noch relevant ist, wenn so viele andere Medien und Inhalte um Aufmerksamkeit buhlen.

Was ist mit Instagram, YouTube, Facebook und TikTok? Sind Videoinhalte und Social Media Influencer nicht der Weg der Zukunft?

Zunächst einmal solltest du wissen, dass ein Blog eine Plattform ist, die DIR gehört. Eine App wie TikTok oder Instagram könnte morgen geschlossen werden, und du würdest alles verlieren. Oder dein Konto könnte gesperrt werden, oder die Algorithmen der App könnten sich erneut ändern und deine Inhalte niemandem mehr gezeigt werden. Bei den Sozialen Medien hast du keine Kontrolle über deine Inhalte und Publikum. Do you remember: 4. Oktober 2021. Facebook down, Instagram down und auch WhatsApp.

>>> Lese dazu mehr: 4. Oktober 2021. Facebook down, Instagram down und auch WhatsApp.

Hingegen bei einem Blog hast du zu 100 % die Kontrolle über deine Inhalte und dein Publikum.

Und, es ist einfach so, die Menschen greifen immer noch gerne auf Blogs zurück. Hier sind einige aktuelle Statistiken über Blogs, die dir zeigen, wie relevant Blogs noch immer sind:

  • Weltweit gibt es 1.7 Mio Websites, davon sind über 600 Mio Blogs
  • 77 % der Internetnutzer lesen Blogs.
  • 39 % der Internetnutzer lesen Blogs mehr als dreimal pro Woche!
  • Blogs werden als 5. vertrauenswürdigste Online-Informationsquelle eingestuft (weit vor den Plattformen der sozialen Medien)
  • 61 % der Verbraucher haben etwas gekauft, nachdem sie in einem Blog darüber gelesen haben
  • Unternehmen, die einen Blog führen, erhalten 97 % mehr Links zu ihren Websites.

Das Bloggen wird also in absehbarer Zeit nicht verschwinden.

Die Zahl der Blogs im Internet wächst sogar noch stetig! Und die Menschen lesen immer noch Blogs, vor allem, um Antworten auf ihre Fragen zu finden, zu lernen, wie man etwas Neues macht, und um Produktempfehlungen zu erhalten.

DEINE EINZIGARTIGE PERSPEKTIVE MIT EINEM BLOG

Ein weiterer Grund, warum es nie zu spät ist, mit dem Bloggen anzufangen, ist, dass es da draussen noch niemanden gibt, der genau wie DU bist und DEINE einzigartige Perspektive/Ansicht teilt.

Du bist dir dessen vielleicht nicht bewusst, aber DU hast eine einzigartige Stimme, und du hast etwas Wichtiges zu sagen und etwas Wertvolles zu bieten, was niemand sonst kann.

Es mag hunderttausend andere Blogs zu dem Thema geben, über das du bloggen möchtest, aber keiner von ihnen kann deine einzigartige Perspektive bieten. Keiner wird so einzigartig sein wie du. 

>>> Lese mehr dazu: WORÜBER BLOGGEN? ÜBER 250 BELIEBTE THEMEN UND IDEEN

Vielleicht möchtest du zum Beispiel einen Blog für Mütter starten, denkst aber, wer würde mir schon zuhören? Aber vielleicht gibt es andere Mütter, die sich in einer ähnlichen Situation befinden wie du (z. B. alleinerziehende Mütter, die versuchen, Vollzeit zu arbeiten und allein zu erziehen) und die wirklich davon profitieren könnten, zu hören, was du zu sagen hast.

Oder vielleicht bist du Reise begeistert und denkst über einen Reiseblog nach, um deine Tipps, Tricks und Reiseführer mit anderen zu teilen. Ja, es gibt bereits viele Reiseblogs, aber niemand hat genau deine Erfahrungen gemacht oder kann dieselbe Perspektive und denselben Einblick bieten wie du

Du musst nicht einmal ein „Experte“ für ein Thema sein, um einen Blog darüber zu starten.

Es muss nur etwas sein, das dich interessiert und über das du langfristig schreiben kannst. (Und wenn dir nicht nur ein Thema einfällt, über das du schreiben möchtest, kannst du auch einen Lifestyle-Blog mit mehreren Nischen in Erwägung ziehen).

>>> Lese dazu mehr: Welche Art von Blog soll ich starten?

Bloggen für Anfänger

Jetzt mal ehrlich – Ist es wirklich zu spät, mit dem Bloggen anzufangen?

WIE MAN EINEN BLOG STARTET

Wenn ich dich davon überzeugt habe, dass es noch nicht zu spät ist, mit dem Bloggen anzufangen (und dass genau jetzt der beste Zeitpunkt dafür ist), habe ich hier eine kurze Anleitung für dich.

Ich habe auch einen ausführlichen Leitfaden zum Thema „Bloggen für Anfänger“ geschrieben. Dort führe ich dich Schritt für Schritt durch den gesamten Prozess hindurch..

Nachfolgend findest du jedoch eine Kurzanleitung, die dir hilft, deinen Blog mit Hostpoint in wenigen Minuten einzurichten und zu betreiben. Es ist tatsächlich viel einfacher, als du denkst. 

1. KLICKE HIER UND KLICKE DANN AUF DIE SCHALTFLÄCHE „DOMAIN SUCHEN“

Blog erstellen

2. WÄHLE DEINE DOMAIN = DEIN BLOGNAME

Hier gibst du dein Domainnamen ein, den du für deinen Blog verwenden möchtest.

>>> Lese dazu mehr. Ideen für Blognamen: Wie du einen perfekten Blogname auswählst

Blog starten mit Hostpoint
Ist deine gewünschte Domain frei, erhältst du folgende Erfolgsmeldung:
Blog starten und Domain sichern

3. WÄHLE UND KAUFE EIN HOSTING-PAKET

Blog starten und Hosting-Paket wählen

Welches Paket sollte ich wählen? Für neue Blogger empfehle ich das Standard-Paket

Ich persönlich nutze auch noch das Standard-Paket, werde aber bald upgraden, aber nur, weil ich mehrere Websites betreibe.

Nebst Domain und Webhosting empfehle ich dir noch zum Kauf von SSL Zertifikat. Bei anderen Anbietern ist das manchmal im Paket drin.

Weiter wirst du gefragt, ob du das „Hostpoint Domain Shield – Das Rundum-sorglos-Paket für Ihre Domain“ kaufen möchtest. Diese Entscheidung überlasse ich gerne dir. Ich habe das bis anhin nicht gemacht. Entscheide, ob mit oder ohne Domain Shield und klicke auf „Weiter“.

Jetzt wirst du bereits auf ein Upgrade für das „Smart-Paket“ hingewiesen. Hier hast du also noch mal die Möglichkeit, dein Paket zu überdenken. Für den Start reicht in meinen Augen das Standard-Paket aus. Auch wird dir noch ein anderes Kombi-Paket vorgeschlagen, was du in meinen Augen für den Start auch nicht brauchst.

Folge weiter dem Prozess und gebe zum Schluss deine Daten und Zahlungsmöglichkeiten ein.

4. EINRICHTUNG VON WORDPRESS

Als Nächstes muss die Domain mit einem Ordner von Webseiten-Inhalten verknüpft werden. Bei Hostpoint machst du das direkt übers Control Panel. 

Melde dich zunächst bei Hostpoint im Control Panel an.

Blog starten einloggen Control Panel Hostpoint
Blog starten mit Hostpoint Control Panel Login

Bei Hostpoint findet man das Installationspaket in der Konfigurationsfläche des „Services“ . -> klicke auf „Standard Webhosting“ und du findest auf der Linken Seite unter Eintrag den Punkt„Webseiten“ und dann One-Click Apps.

Am besten installierst du WordPress direkt auf die Domain ohne Unterordner.

5. EINLOGGEN IN DEIN WORDPRESS-KONTO

Verwende nun den Benutzernamen und das Passwort, welches du im vorherigen Schritt erstellt hast, um dich bei deinem neuen Blog anzumelden!!

Navigieren Sie zu https://www.DEINNEUERBLOGNAME.com/wp-admin und gebe deinen Benutzernamen und dein Passwort ein.

6. GRATULATION, DU BIST FERTIG!

Jetzt bist du startklar!

Wenn du dich in deinem WordPress-Dashboard eingeloggt hast, kannst du loslegen mit Bloggen.

Den ausführlichen Prozess einen Blog zu starten kannst du hier nachlesen:

>>> mehr dazu hier: WordPress Blog starten

Bitte beachte, der Prozess einen Blog zu erstellen, kann von Hosting zu Hosting etwas variieren, ebenso die Inhalte eines Hosting Paketes. Das Prinzip ist aber immer gleich.

IST ES ZU SPÄT, UM MIT DEM BLOGGEN ZU BEGINNEN?

Fragst du dich immer noch, ob es zu spät ist, jetzt mit dem Bloggen zu beginnen?

Ich hoffe, dieser Beitrag hat dir gezeigt, dass es nicht zu spät ist, mit dem Bloggen anzufangen, und dass es keinen besseren Zeitpunkt als jetzt gibt, um damit zu beginnen!

Für weitere Blogging-Tipps lese bitte…

Verpasse nichts mehr!

Folge mir auf Facebook und Instagram. Oder abonniere meinen Newsletter und erhalte in (un)regelmässigen Abständen News, Updates und Tipps zu meinen Angeboten und Blogbeiträgen oder lass dich ganz einfach inspirieren.

Diesen Beitrag auf Pinterest pinnen:

Step 1

In einem kostenlosen Erstgespräch (max 30min) schauen wir wo du stehst und was du genau brauchst. 

Step 2

Angebot

Nach unserem Gespräch erhälst du eine kurze Zusammenfassung und ein unverbindliches Angebot, wie ich dir helfen kann. Es ist deine freie Entscheidung, mit mir eine Zusammenarbeit einzugehen.

Step 3

Administration

Nach deiner Zusage erhälst du von mir die Rechnung inkl. Vertrag. Nach erfolgter Überweisung innert 10 Tagen, spätestens vor dem ersten Coaching Call (Kick-Off Meeting), erhälst du von mir detaillierte Informationen zum Ablauf und Inhalt des Coachings (angepassst auf deine jeweiligen Bedürfnisse und Ziele).

Step 4

Kick-Off Meeting

In einem 30-60 minütigen Kick-Off Meeting klären wir, wo du aktuell stehst, was deine aktuellen Herausforderungen sind und was dein Ziel für das Coaching ist.

Step 5

1:1 Coaching

Unsere 1:1 Coachings Sessions finden alle im geschützten Rahmen via Zoom statt. Die jeweilen Calls setzen wir gemeinsam fest (je nach Verfügbarkeit). Während dieser Zeit stehe ich dir als neutrale Beobachterin und Feedbackgeberin zu Verfügung. 

Step 6

Feedback

Nach unserem Coaching erhälst du von mir einen Feedback-Fragebogen zu unserer gemeinsamen Zusammenarbeit. Darauf lege ich besonderen Wert und danke dir, dass du dir die Zeit nimmst und mir ein ehrliches Feedback gibst. Nur so kann ich mich und meine Dienstleistungen verbessern. Auszüge vom Feedbackfragebogen erlaube ich mir als Testimonial für meine Website und Social Media Posts zu nutzen.