Auch im Jahr 2021 ist noch immer nicht allen klar, was ein Blog ist, für was ein Blog gut sein kann und wie das Bloggen funktioniert. Diese Erfahrung durfte ich in jüngster Vergangenheit in meinem Bekanntenkreise machen und darum widme ich mich diesem Thema heute. Hast du jemals innegehalten und dir Gedanken darüber gemacht, ob ein Blog auch etwas für dich sein kann?

In diesem Beitrag erfährst du alles übers Bloggen, was ein Blog ist und wofür Bloggen verwendet wird. Und, ich gebe dir Antwort auf die Frage, die alle immer wunder nimmt. Wie verdienen Blogger ihr Geld? Wie können Anfänger schon zu Beginn damit Geld verdienen?

Was ist ein Blog?

Hier das wichtigste in Kürze und worüber sich alle immer fragen:

  • Was genau ist ein Blog?
  • Wie hat das Bloggen angefangen?
  • Wie funktioniert Bloggen?
  • Was ist der Zweck eines Blogs?
  • Warum schreiben Menschen Blogs?
  • Welche Plattform zum Bloggen?
  • Wie startet man einen Blog als Anfänger?
  • Wie verdient man mit einem Blog Geld?
  • Wie werden Blogger bezahlt?
  • Andere Wege, wie Blogger Geld verdienen

 

Was genau ist ein Blog?

Ein Blog ist die Kurzform für einen Web-log. Web = Internet und log Einfach gesagt ist ein Blog eine Version einer Website. Ein Blog ist eine tagebuchartig geführt Webseite, ein permanente Seite im Internet, welche öffentlich zugänglich ist und ständig mit neuen Blogbeiträgen ergänzt wird. Eine Art von Website, die den Inhalt in Form von Kategorien und Beiträgen organisiert. Die Beiträge werden in umgekehrter chronologischer Reihenfolge präsentiert. Das bedeutet, dass der neueste Beitrag immer ganz oben auf dem Stapel landet.

Ein Blog hat (genau wie eine Website) auch Seiten. Seiten werden für statische Informationen verwendet, zum Beispiel Seiten „Über“ oder „Kontakt“.

Im Gegensatz dazu können Beiträge eine kürzere Lebensdauer haben. Beiträge, die vor einigen Monaten oder Jahren geschrieben wurden, sind möglicherweise nicht mehr aktuell. Der Inhalt entwickelt sich mit der Zeit weiter. Es ist so, als würde man ein Magazin in täglichen oder wöchentlichen Abschnitten produzieren.

Die Grenzen zwischen Blogs und Websites sind fliessend… obwohl alle Blogs eine Art von Website sind, haben nicht alle Websites einen Blog. 

 

Wie hat das Bloggen angefangen?

Alles begann in den 90er Jahren als im November 1990 die Website von Tim Berners-Lee  – dem Erfinder von HTML und WWW – online ging. Damals gab es den Begriff Weblog oder Blog jedoch noch nicht. 

Der Begriff Weblog tauchte erstmals 1997 auf der Website von Jorn Barger auf. Der Name Blog entstand 1999 und stammt von Peter Merholz und ist abgeleitet von Webblog der damit zum Ausdruck bringen wollte „wir bloggen“, englisch „we blog“ für „web log“. (Quelle Wikipedia)

Das Bloggen wurde immer häufiger von den Massenmedien (klassischen gedruckten Medien (Print) als auch den elektronischen Medien (Online) ), wie auch von Journalisten und Politikern genutzt und vermehrt von Privatpersonen übernommen. Kurzum, von jedem, der seine Ansichten mit einem grösseren Publikum teilen wollte. 

Heute gibt es eine wachsende Anzahl von Menschen, die Beiträge schreiben, um online Geld zu verdienen. Auch Unternehmen schreiben immer mehr. Deren Ziel ist es, mehr Besucher auf ihre Websites zu leiten, sie nutzen Corporate Blogging als Marketing-Tool um sichtbarer zu werden. 

> Lese mehr dazu: Was ist ein Corporate Blog?

 

Wie funktioniert das Bloggen?

Im Vergleich zu einer typischen Website bietet ein Blog die Möglichkeit immer wieder neue Inhalte zu präsentieren. Das heisst, ein Blogger erstellt regelmässig Inhalte, wie zum Beispiel diesen Beitrag  hier. 

1 Beiträge

Der neueste Beitrag steht immer ganz oben. Idealerweise werden regelmässig Beiträge veröffentlicht. Im Archiv werden alle bereits veröffentlichten Beiträge gesammelt. 

2 Kategorien

Damit die Beiträge vom Leser leichter gefunden werden, werden Beiträge einer Kategorien zu geordnet. 

3 Schlagwörter (Tags)

Tags können verwendet werden, um Inhalte und Themen zu untergliedern. Sie dienen in erster Linie dem Leser.

4 Menüs

In den meisten Fällen gibt es ein Kopf- und Fusszeilenmenü (am oberen und unteren Rand der Seite). Dort sind hauptsächlich Links zu einer statischen Seiten wie “Über”, “Datenschutz”, “Impressum” und Anderes. Diese Seiten enthalten Informationen, auf die immer wieder zurückgegriffen werden kann und meistens nicht gross verändert werden. 

 

Was ist der Sinn und Zweck eines Blogs?

Jeder Blog erfüllt einen eigenen Zweck, keiner den Selben, denn jeder Blog ist Einzigartig. Ein Blog macht dann Sinn, wenn du etwas zu sagen hast. Wenn du der Welt etwas zu bieten und mitzuteilen hast. Dafür musst du dir im Klaren sein, was du mit einem Blog eigentlich genau möchtest. Damit Geld verdienen zählt nicht dazu – um dir gleich mal die Illusion zu nehmen. Mit einem Blog machst du selten das ganz grosse Geld. 

Ein Blog macht dann Sinn, wenn du

  • eine Marke aufbauen möchtest
  • online mehr Sichtbarkeit wünscht
  • dich als Expertin in deinem Bereich positionieren möchtest
  • das Vertrauen von Kunden gewinnen möchtest
  • dein jahrelang geführtes offline-Business nun doch endlich online machen möchtest
  • ein Hobby haben möchtest
  • deine Freunde, Bekannte und Familie unterhalten möchtest
  • über deine (aussergewöhnliche) Leidenschaft berichten möchtest

>> Lese mehr dazu: Warum es sich auch im 2021 lohnt einen Blog zu starten

 

Warum schreiben Menschen Blogs?

Im Allgemeinen dienen sie dem Marketing und der Selbstdarstellung. Doch der Zweck kann sehr unterschiedlich sein.

>>> Lese mehr dazu: Warum Bloggen? 20 Gründe, im Jahr 2021 einen Blog zu starten.

Hobby-Blogger

Das sind Leute, die leidenschaftlich über ihr Hobby schreiben und darüber, was sie am Wochenende so getrieben haben. Dabei geht es nicht darum, über dein Privatleben zu schreiben. Ja, es sind sicher mehrheitlich sehr persönliche Blogs, die hauptsächlich zum Vergnügen, zur Inspiration oder als Beschäftigungstherapie geschrieben werden. 

Der Zweck vieler Hobby-Blogger ist es jedoch, sich mit Gleichgesinnten zu verbinden. Sie konzentrieren sich auf ihre speziellen Nischeninteressen und haben kein Interesse daran, Geld zu verdienen. Was aber nicht heisst, dass sich dies eines Tage nicht ändern kann und darf. 

Zum Geldverdienen

Diese Menschen neigen dazu über ein Thema zu Bloggen, mit dem Ziel, Informationen bereitzustellen (und sich als Experte zu positionieren). In meinem Fall: Ich helfe Menschen, einen Blog zu starten. 

Für das Geschäft

Firmen nutzen das Bloggen rein für Marketingzwecke. Sie berichten über Themen, die ihre Kunden interessieren. Damit können sie ihren Traffic zu ihrem online- aber auch offline Shop erhöhen. 

 

Welche Plattform zum Bloggen?

Damit du Bloggen kannst und deine Inhalte im Web veröffentlichen kannst, brauchst du eine Plattform. Eine Plattform ist die Software, mit der du Inhalte im Internet veröffentlichen. Sie wird auch als Content Management System (CMS) bezeichnet. Hierzu empfehle ich dir WordPress.

WordPress.org

WordPress ist nichts anderes als ein Content-Management-System (CMS) und wurde 2003 für Weblogs programmiert. Mit WordPress kannst du Websites, Blogs und Onlineshops bauen. Damit kannst du Texte, Blogbeiträge, Medien (z.B. Bilder und Videos) und E-Commerce Produkte hochladen und verwalten. Wenn Leute über WordPress sprechen, meinen sie die WordPress.org-Version.

>>> Lese dazu mehr: Unterschied WordPress.com und WordPress.org

WordPress läuft komplett kostenlos. Es handelt sich um eine Open-Source-Software, die in mehreren Sprachen verfügbar ist und immer weiterentwickelt wird. Mit Plugins kannst du deine Plattform anpassen und verbessern.

Weitere Blogger-Plattformen sind Medium, Tumbler und Blogger. Mit diesen habe ich mich nie weiter auseinandergesetzt, weshalb ich nicht weiter darauf eingehe. 

Hosting

Weiter brauchst du einen Hoster. Ein Hoster lagert sozusagen deinen Blog und gibt dir Webspace sowie Extras in Form von E-Mail-Adresse Sicherheits-Features, Backups etc.

 

Wie startet man einen Blog als Anfänger?

Glücklicherweise bist du hier an der richtigen Stelle, wenn du alles über das Bloggen erfahren möchten:

Die wichtigsten Schritte, wie man einen Blog als Anfänger startet, sind:

Wie man mit dem Bloggen anfängt, wenn man ein kompletter Anfänger ist:

Überstürzte bitte nichts, und lese erst diesen Beitrag durch. Hier erfährst du einiges, was du wissen musst, bevor du eine Blog startest.

>> Eigenen Blog erstellen – 9 Tipps für Anfänger

 

Wie kann ich mit einem Blog Geld verdienen?

Mit einem Blog Geld zu verdienen ist nicht schwer und trotzdem gleich zu Beginn die knallharte Wahrheit: Die meisten Anfänger machen überhaupt kein Geld!

Warum fangen trotzdem so viele Leute an zu Bloggen?

Die Antwort: Weil sie als „Hobby“ anfangen. Die meisten folgen einer einfachen und schnellen “Start Anleitung“ und denken, dass das alles ist, was sie tun müssen. Einfach loslegen und Inhalte posten! Über alles… ! Ich spreche übrigens aus eigener Erfahrung. Genau so, habe ich damals meine Hamerlike Blog gestartet. Als Hobby. 

Ja, einfach mal anfangen, ist sicher keine schlechte Idee. Wenn du jedoch Geld damit verdienen möchtest, musst du eine ganze Menge mehr wissen. Du brauchst einen klaren Fokus, ein klares Ziel, sowie Strategie und ein System. 

Affiliate Marketing

Anfänger verdienen ihr Geld hauptsächlich mit Affiliate Marketing. Hier liegt das eigentliche Geld für Anfänger. Sie bewerben ein Produkt über Ihre Website und verdienen eine Provision für jeden Verkauf.

Werbeanzeigen

Auf deinem Blog kannst du Werbung schalten. Dafür eignet sich besonders Google AdSense. Google zahlt auf einer Cost-per-Click-Basis aus: Wenn jemand auf deiner  Website ist und auf eine  Anzeige klickt, erhälst du einen Anteil der AdSense-Einnahmen.

Diese Methode klingt zwar verlockend, ist aber weniger für Anfänger gedacht. Du brauchst einen Blog mit hohem Traffic damit sich das auszahlt. 

 

„Wie werde ich für das Bloggen bezahlt?“

Es gibt auch die Möglichkeit, dass du dich fürs Bloggen bezahlen lässt. Inhalte für Webseiten zu erstellen ist sehr zeitaufwändig. Ein Grund, warum viele Unternehmer Content Autoren suchen. Wenn du also das Zeug dazu hast und gut im Schreiben bist, kann das Schreiben von Online Inhalten eine gut bezahlte freiberufliche Karriere sein.

 

Andere Wege, wie Blogger Geld verdienen

Mit dem Bloggen Geld zu verdienen funktioniert, ist aber keineswegs nur auf Werbung, Affiliate-Marketing und Freelancing beschränkt. Auch mit diesen Möglichkeiten kannst du beim Bloggen Geld verdienen,. .

  • Gesponserte Produkte
  • Digitale Produkte
  • Online-Kurse und Informationsprodukte

 

Fazit – Was ist ein Blog?

Ein Blog ist ein effizienter Weg, um Traffic auf eine bestehende Website zu bringen. Wenn Du dein eigenes Business hast, egal ob es sich um einen Online Shop, einen Etsy-Shop oder ein Offline Business handelt, solltest du ernsthaft in Erwägung ziehen, einen Blog als wesentlichen Teil deiner Marketingstrategie einzurichten.

Für alle anderen ist ein Blog eine grossartigen Möglichkeit, online Geld zu verdienen. Wichtig ist, dass dir bewusst ist, dass du mit einem Blog in weniger als einem Jahr, kein 6-stelliges Einkommen aufbauen kannst. Ein Blog wird nicht über Nacht erfolgreich, sondern muss man gepflegt werden.  wie ein zartes Pflänzchen. 

Aber das Bloggen kann hervorragendes (Neben)Einkommen sein und zeitgleich der Beginn von etwas Neuem. Du weisst nie, was daraus alles noch alles entstehen kann. Heute ist mein Hamerlike Blog, das Fundament meines Blog Coaching Business. 

Bist du bereit zum Bloggen?

Step 1

Erstgespräch

Bei einem Erstgespräch klären wir, ob und wie ich dir helfen kann, lernen uns kennen und klären auch, ob eine Zusammenarbeit in Frage kommt.

Step 2

Angebot

Nach unserem Gespräch erhälst du eine kurze Zusammenfassung und ein unverbindliches Angebot, wie ich dir helfen kann. Es ist deine freie Entscheidung, mit mir eine Zusammenarbeit einzugehen.

Step 3

Administration

Nach deiner Zusage erhälst du von mir die Rechnung inkl. Vertrag. Nach erfolgter Überweisung innert 10 Tagen, spätestens vor dem ersten Coaching Call (Kick-Off Meeting), erhälst du von mir detaillierte Informationen zum Ablauf und Inhalt des Coachings (angepassst auf deine jeweiligen Bedürfnisse und Ziele).

Step 4

Kick-Off Meeting

In einem 30-60 minütigen Kick-Off Meeting klären wir, wo du aktuell stehst, was deine aktuellen Herausforderungen sind und was dein Ziel für das Coaching ist.

Step 5

1:1 Coaching

Unsere 1:1 Coachings Sessions finden alle im geschützten Rahmen via Zoom statt. Die jeweilen Calls setzen wir gemeinsam fest (je nach Verfügbarkeit). Während dieser Zeit stehe ich dir als neutrale Beobachterin und Feedbackgeberin zu Verfügung. 

Step 6

Feedback

Nach unserem Coaching erhälst du von mir einen Feedback-Fragebogen zu unserer gemeinsamen Zusammenarbeit. Darauf lege ich besonderen Wert und danke dir, dass du dir die Zeit nimmst und mir ein ehrliches Feedback gibst. Nur so kann ich mich und meine Dienstleistungen verbessern. Auszüge vom Feedbackfragebogen erlaube ich mir als Testimonial für meine Website und Social Media Posts zu nutzen.