In diesem Beitrag können Affiliate-Links verwendet werden. Ich erhalte möglicherweise eine kleine Provision ohne zusätzliche Kosten für dich, wenn du meine Partnerlinks verwendest.

Letztes Update am 28. April 2022 by Claudia

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links*. Mehr dazu erfährst du hier.

WordPress.com vs. WordPress.org: Was ist das Beste für deinen Blog?

Wenn du mit dem Gedanken spielst, einen Blog zu starten, ist eine der ersten Entscheidungen, die du treffen musst, ob du dich für eine gehostete Lösung (wie Blogger, Wix, Squarespace oder WordPress.com) oder für ein selbst-gehostetes System (WordPress.org) entscheidest. Beide Optionen haben Vor- und Nachteile, und je nachdem, welche Art von Blog du willst und welche Ziele du mit deinem Blog verfolgst, könnte eine der beiden Optionen die richtige für dich sein.

In diesem Beitrag gehe ich auf die Vor- und Nachteile der beiden Optionen ein, um dir die Entscheidung zwischen gehostetem und selbst gehostetem Blog zu erleichtern. Ich lege den Fokus dabei auf WordPress.com vs. WordPress.org.

Doch zunächst: Was genau ist der Unterschied zwischen einem gehosteten und einem selbst gehosteten Blog?

 

Unterschied WordPress.com und WordPress.org

 

UNTERSCHIED ZW. WORDPRESS.COM UND WORDPRESS.ORG

Es gibt zwei Versionen von WordPress. Auf den ersten Blick gleichen sie sich und doch unterscheiden sie sich in wesentlichen Punkten. Beide Optionen haben Vor- und Nachteile. Ob entweder das eine oder andere für dich infrage kommt, ist abhängig von der Art von Blog, den du schreiben möchtest, was dein Traum und deine Vision mit deinem Blog ist. Die Reede ist von einem gehosteten WordPress.com Blog vs. einem selbst-gehosteten WordPress.org Blog.

 

Was ist WordPress?

WordPress ist nichts anderes als ein Content-Management-System (CMS) und wurde 2003 für Weblogs programmiert. Ein Programm bzw. eine Software, mit der du Websites, Blogs und Onlineshops bauen kannst. Damit kannst du Texte, Blogbeiträge, Medien (z. B. Bilder und Videos) und E-Commerce Produkte hochladen und verwalten. Das alles läuft online.

WordPress läuft komplett kostenlos. Es handelt sich um eine Open-Source-Software, die in mehreren Sprachen verfügbar ist und immer weiterentwickelt wird. 

 

GEHOSTET VS. SELBST-GEHOSTET: DER UNTERSCHIED

WAS IST EIN GEHOSTETER WORDPRESS.COM-BLOG?

Bei einem gehosteten Blog erhältst du im Wesentlichen eine Lösung aus einer Hand. Du arbeitest mit einem einzigen Unternehmen zusammen und erhälst

  • dein Domainnamen (z. B. claudiahamer.ch, oder hamerlike.ch)
  • das Hosting (wo dein Blog „lebt“) und
  • die Blogging-Software (alles, was den Blog zum Funktionieren bringt)

von diesm einen Unternehmen.

Das macht die Dinge einfach (sie kümmern sich um alles und du hast nur dieses Unternehmen, mit dem du zu tun hast). Aber es ist auch einschränkend (z. B. bist du eingeschränkt, was du mit deinem Blog tun kannst und wie viel, wenn überhaupt, du Geld mit deinem Blog verdienen kannst). Es ist auch etwas riskant – technisch gesehen gehört dein Blog ihnen und sie könnten es löschen, wenn sie das Gefühl haben, dass es gegen ihre Nutzungsbedingungen verstösst.

WordPress.com ist nichts anderes als ein fixfertiger Anbieter, wie es zahlreiche andere Anbieter (Wix, Squarespace, Blogger etc.) auch sind. Die Software wird komplett für dich gemanagt und du kannst dort direkt deinen Blog aufbauen. Du wählst eine kostenlosen (oder zahlungspflichtigen) Tarif und die Software, Domain und Server wird vom Anbieter verwaltet. 

Übrigens, bei WordPress.com würde eine Domain zum Beispiel so aussehen: www.deinblogname.wordpress.comNicht sehr schick, oder?

 

WAS IST EIN SELBST-GEHOSTETER WORDPRESS.ORG-BLOG?

 

Selbst-gehostete Blogs sind eher eine Heimwerkerlösung. Heutzutage erledigt ein guter Hoster all dies für dich oder hilft dir zumindest dabei. Das macht die Sache zwar etwas komplizierter (mehrere Unternehmen, mit denen man zu tun hat, mehr Aktivität), bietet dir aber mehr Flexibilität. Mit einem selbst-gehosteten Blog kannst du so ziemlich alles machen, was du willst. Du hast mehr Sicherheit, denn dein Blog gehört dir, niemand kann ihn dir wegnehmen.

Es gibt eine Reihe von selbst-gehosteten Optionen, aber die meisten Blogger entscheiden sich für WordPress.org.

Bei WordPress.org bist du selbst für die ganzen organisatorischen Dinge verantwortlich. WordPress.org ist im Grunde die Software (technisch gesehen ein Content-Management-System oder CMS). Du als Blogger

  • besorgst dir im Voraus die Domain (dein Blogname)
  • den Webspace (ein Hoster deiner Wahl bei dem den Blog untergebracht ist)
  • kümmerst dich selber um die Installation und
  • die Wartung.

Zu den Hoster gehören Namen wie SiteGround, BlueHost, GoDaddy, BigScoots usw. Ich habe mich für Schweizer Anbieter Hostpoint * entschieden, weitere Anbieter sind Hosttech, Cian, Strato u.s.w.

 

WORDPRESS.COM – GEHOSTETER BLOG: VORTEILE

 

NIEDRIGE KOSTEN

Der grösste Vorteil eines gehosteten Blogs ist der Preis – du kann einen einfachen Blogger-, Wix- oder WordPress.com-Blog kostenlos einrichten.

EINFACH ZU BENUTZEN

Ein weiterer grosser Vorteil von gehosteten Blogs ist ihre Einfachheit. Es ist schnell und einfach, ein Blog zu erstellen, und du musst dich nicht um die technische Seite kümmern, wie z. B. Hosting, Wartung und Software-Updates – all das wird von der von dir gewählten Plattform übernommen.

 

GEHOSTETER WORDPRESS.COM BLOG: NACHTEILE

 

VERSTECKTE ‚EXTRAS‘

Obwohl es möglich ist, einen gehosteten Blog kostenlos zu bekommen, werden mit ziemlicher Sicherheit Gebühren anfallen, für alles was über die Grundausstattung hinausgeht. So musst du z. B. bezahlen wenn du einen eigenen Dominnamen haben möchten (z. B. www.beispiel.com statt www.beispiel.wordpress.com. Du wirst auch zahlen müssen, wenn du das Design deines Blogs verbessern oder du zusätzliche Funktionen nutzen möchtest. Möglicherweise musst du auch extra bezahlen, wenn du deinen Blog zu Geld machen möchtest oder wenn du die Werbung entfernen möchtest (Werbung, die Geld für den Betreiber und nicht für dich einbringt). Was als „kostenloser“ Blog anfängt, kann teuer werden!

 

FEHLENDE FUNKTIONALITÄT

Bei einem gehosteten Blog sind die Möglichkeiten, die du mit deinem Blog hast, eingeschränkt. Sicher, die meisten gehosteten Blog-Plattformen haben eine ganze Reihe von integrierten Optionen, die du nutzen kannst, aber im Grossen und Ganzen bist du auf das beschränkt, was die gehostete Lösung bietet. Wenn sie eine bestimmte Funktion nicht anbieten, kannst du sie nicht haben, und das war's.

 

EINSCHRÄNKUNGEN

Bei einem gehosteten Blog bist du durch die Nutzungsbedingungen der Plattform eingeschränkt. Das heisst du kannst mit deinem Blog nicht machen, was du möchtest. Es kann Einschränkungen bei der Art der Inhalte geben, die du veröffentlichen darfst, und bei der Art und Weise, wie du deinen Blog zu Geld machen darfst. Und wenn du gegen die Nutzungsbedingungen verstösst, hat der Betreiber das Recht, deine Blog zu löschen – eine ziemlich beängstigende Vorstellung!

 

FEHLENDE KONTROLLE

Mit einem gehosteten Blog bist du den Launen deiner Hosting-Plattform ausgeliefert. Wenn die beschliessen, eine Änderung vorzunehmen, die sich auf deinen Blog auswirkt, können sie das tun, und du hast nicht wirklich viel zu sagen.

 

SUPPORT

Wenn alles reibungslos läuft, ist alles gut. Was aber, wenn du ein Problem hast und dein Hoster schwierig wird oder sagt, dass er dir nicht helfen kann? Bei einem selbst-gehosteten Blog kannst du einfach zu einem anderen Hoster wechseln. Bei einem gehosteten Blog bist du  so gut wie aufgeschmissen (es sei denn, du entscheidest dich für eine ganz andere Blogging-Plattform).

 

MANGELNDE PROFESSIONALITÄT

Die meisten gehosteten Blogging-Plattformen – insbesondere die kostenlosen – sehen nicht immer sehr professionell aus. Wenn du deine Seite professioneller gestalten willst, musst du entweder lernen, wie man programmiert, oder Geld für einen Webentwickler ausgeben, der sie anpasst. Selbst dann werden gehostete Blogs im Allgemeinen als weniger professionell wahrgenommen als selbst gehostete Blogs.

Wenn du dich entscheidest als Hobby zu bloggen, ist das natürlich kein grosses Problem.  Aber wenn du mit dem Bloggen Geld verdienen willst, solltest du ernsthaft in Erwägung ziehen, einen selbst-gehosteten Blog zu betreiben.

 

SELBST-GEHOSTETER WORDPRESS.ORG BLOG: VORTEILE

 

VOLLSTÄNDIGE FLEXIBILITÄT

Dies ist ein grosser Vorteil eines selbst-gehosteten Blogs. Du kannst damit so ziemlich alles machen, was du willst (solange es legal und menschenmöglich ist). Es gibt keine wirklichen Grenzen. Das bedeutet, dass du deinen Blog so gestalten kannst, wie du es möchtest, dass du jede gewünschte Funktion hinzufügen kannst und dass du deinen Blog nach Belieben monetarisieren kannst.

Das bedeutet auch, dass du, wenn dir etwas an deinem Blog nicht gefällt, du dies einfach ändern kannst. Du bist somit nicht auf das Angebot einer bestimmten Blogging-Plattform beschränkt.

 

TOTALE KONTROLLE

Bei einem selbst-gehosteten Blog hast du ausserdem die volle Kontrolle über deinen Blog. Niemand kann Änderungen an deinem Blog vornehmen, es sei denn, du erlaubst es ihm.

 

ZUGANG ZU PLUGINS

Das wirklich Erstaunliche an einem selbst-gehosteten WordPress-Blog ist, dass es Tausende von kostenlosen Plugins gibt, mit denen du fast alles mit deinem Blog machen kannst, was du möchtest. Du musst nicht selbst programmieren oder jemanden dafür bezahlen. Natürlich gibt es einige kostenpflichtige Plugins, aber in den meisten Fällen kannst du ein kostenloses Plugin finden, das die Aufgabe erfüllt.

 

ZUGANG ZU BENUTZERDEFINIERTEN THEMES

Ein Theme ist nichts anderes als eine Art Designvorlage für deinen Blog und es stehen dir von WordPress sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Themes zur Verfügung. Ein Theme installierst du einfach auf deinem Blog und kannst schnell und einfach Farben und andere Designelemente nach deinen Wünschen ändern. Die ganz harte Arbeit, damit es gut aussieht, wurde von einem professionellen Designer erledigt  Du musst es also nur noch so anpassen, wie du es gerne möchtest.

Für selbst-gehostete WordPress.org Seiten kannst du jedes x-beliebige Theme installieren und es stehen dir mehrere tausend zur Verfügung. Hier gibt es Qualitätsunterschiede und du solltest darauf achten, dass du ein Rückgaberecht und einen Support hast, allenfalls eine Theme-Dokumentation. Die Kosten variieren hier ab 40 Dollar aufwärts, einmalig, bist du dabei. 

Wenn du möchtest, kannst du natürlich auch ein Webdesigner bezahlen, der deine Website genau nach deinen Wünschen gestaltet.

>>> Lese dazu mehr: Wie du das richtige Theme für deinen Blog auswählst

 

BESSER FÜR DIE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG (SEO)

Dank dieser Flexibilität und dem Zugang zu Plugins kannst du problemlos die notwendigen Anpassungen vornehmen, um deinen Blog für Suchmaschinen zu optimieren. Wenn du Suchmaschinenoptimierung richtig angehst, können Suchmaschinen wirklich erstaunliche Besucherzahlen bringen – und damit ein grösseres Umsatzpotenzial. Ein selbst-gehosteter WordPress-Blog bedeutet auch, dass du das Yoast SEO Plugin erhalten kannst – ein unglaubliches, KOSTENLOSES Plugin, das dir bei der Optimierung deines Blogs und der Verbesserung deiner Suchmaschinen-Rankings helfen wird.

 

NIEDRIGE KOSTEN

Die Einrichtung eines selbst-gehosteten Blogs ist zwar nicht kostenlos, aber dennoch eine kostengünstige Option. Für den Anfang musst du nur für deinen Domainnamen (in der Regel zb. für ca. CHF 5 -15.- pro Jahr – Stand 2022) und das Hosting (ein Basis-Hosting-Paket* erhälst du für ab CHF 12.90 pro Monat – Stand 2022) bezahlen.

 

SUPPORT

Wenn du einen guten Hoster hast, kann dieser dir unglaubliche Unterstützung bieten, wenn du nicht weiterkommst. Falls das nicht der Fall ist, kannst du deine Website einfach zu einem Hoster verschieben, der guten Support bietet. Habe ich auch machen müssen, resp. machen lassen, bitte hole dir dabei Unterstützung vom Profi. Ausserdem gibt es in der Regel Support für einzelne Plugins und Themes. Wenn ein Plugin oder ein Theme-Entwickler nicht sehr hilfreich ist, kannst du dieses Plugin einfach löschen und ein anderes Plugin für dieselbe Aufgabe verwenden. Du bist nicht auf eine einzige Option angewiesen!

 

PROFESSIONELLER

Selbst-gehostete Blogs werden im Allgemeinen als professioneller angesehen als gehostete Blogs. Das bedeutet, dass du deinen Lesern und potenziellen Kunden gegenüber professioneller auftritst, was wiederum zu besseren Möglichkeiten für die künftige Monetarisierung führt.

 

LEICHTER GELD ZU VERDIENEN

Es ist zwar möglich, mit einem gehosteten Blog Geld zu verdienen, aber aufgrund der fehlenden Einschränkungen, der Verfügbarkeit von Plugins und der besseren Suchmaschinenoptimierung ist es viel einfacher, mit einem selbst-gehosteten WordPress-Blog Geld zu verdienen. Die Möglichkeiten, wirklich gutes Geld zu verdienen, sind hier viel grösser.

 

LÄSST OPTIONEN OFFEN

Durch die Flexibilität eines selbst-gehosteten Blogs hällst du dir alle Optionen für die Zukunft offen. Im Moment möchtest du vielleicht nur einen Blog starten, aber was ist, wenn du deinen Blog in Zukunft in ein Business umwandeln möchtest? Oder einen Shop auf deiner Website eröffnen? Eine Mitgliederseite einrichten? Online-Kurse verkaufen? Kunden Termine buchen lassen? All das ist mit einer selbst-gehosteten WordPress-Website möglich.

 

EINE RIESIGE COMMUNITY

Über 40 % aller Websites weltweit basieren auf WordPress -Stand 2021. Und nicht nur Blogs, auch viele grosse Unternehmen nutzen WordPress.org für ihre Websites. Das bedeutet, dass es eine riesige Gemeinschaft von WordPress-Benutzern gibt, an die du dich wenden kannst, wenn du ein Problem oder eine Frage hast. Das bedeutet auch, dass für selbst-gehostete WordPress-Blogger eine grosse Menge an Hilfe und Ressourcen online verfügbar sind. Und es bedeutet, dass WordPress.org bei neuen technologischen Entwicklungen in der Regel immer einen Schritt voraus ist.

 

SELBST-GEHOSTETER WORDPRESS.ORG BLOG: NACHTEILE

 

ES IST NICHT KOSTENLOS

Die Einrichtung eines selbst-gehosteten WordPress-Blogs ist zwar eine kostengünstige Option, aber sie ist nicht kostenlos. Wie bereits erwähnt, musst du zumindest für deinen Domainnamen und die Hosting-Gebühren aufkommen. Wenn deine Website wächst, kannst du auch ein Premium-Theme und Premium-Plugins kaufen, um deine Website professioneller zu gestalten und die Gewinnchancen deines Blogs zu erhöhen.

 

EINE LÄNGERE LERNKURVE

Die Lernkurve ist bei einem selbst-gehosteten Blog definitiv höher. Allerdings ist es technisch nicht so kompliziert, wie es manchmal dargestellt wird. Sobald du die Grundlagen verstanden hast, ist der tägliche Betrieb eines selbst-gehosteten WordPress-Blogs eigentlich ziemlich einfach.

 

MEHR VERANTWORTUNG

Bei einem selbst-gehosteten WordPress-Blog bist du für alles verantwortlich. Für die Erneuerung deiner Domainregistrierung, die Einrichtung des Hostings, die Installation der Software, die Erstellung von Backups, die Aktualisierung von Plugins und die Sicherheit der Website. Das meiste davon ist zwar ziemlich einfach (Aktualisierung eines Plugins = ein Klick auf eine Schaltfläche, für die Sicherheit der Website muss ein Plugin installiert werden, und ein guter Hoster* kümmert sich um Ihren Domainnamen, die Installation der Software und Backups). Aber du musst dich selber darum kümmern, während all dies bei einem gehosteten Blog normalerweise von der Blogging-Plattform übernommen wird.

 

MEHR AKTIVITÄT

Bei einem selbst-gehosteten Blog hast du es mit mehreren Unternehmen zu tun: Themeentwickler, Plugin-Entwickler, dein Hosting-Unternehmen usw. Bei einem gehosteten Blog hast du es dagegen nur mit einem einzigen Unternehmen zu tun. Das macht die Sache etwas komplizierter, kann aber auch ein Vorteil sein, denn wenn du ein Problem hast, gibt es oft mehr als eine Person, an die du dich wenden kannst.

 

GEHOSTET VS. SELBST-GEHOSTET: WAS IST DAS BESTE FÜR DEINEN BLOG?

Wenn du dir sicher bist, dass das Bloggen nur ein Hobby sein wird und/oder wenn du dir nicht sicher bist, ob das Bloggen das Richtige für dich ist, und wenn du dich nicht an den möglichen Einschränkungen störst, dann könnte ein gehosteter Blog die richtige Wahl für dich sein.

Hast du jedoch die Absicht einen Blog zu starten, Geld damit zu verdienen und ein Geschäft aufzubauen, oder wenn du glaubst, dass du erst in Zukunft mit deinem Blog Geld verdienen möchtest, dann würde ich dir definitiv zu einem selbst-gehosteten WordPress-Blog raten.

Ein selbst-gehosteter WordPress-Blog ist immer noch eine kostengünstige Option, und es ist nicht so kompliziert, wie es oft dargestellt wird. Wenn ich es kann, kannst du es bestimmt auch! Ich wusste nichts über Websites, als ich anfing, und ich war auch nicht besonders technisch versiert. Ausserdem eröffnen sich dir so viel mehr Möglichkeiten, den Blog nach deinen Vorstellungen zu gestalten, und du hast viel mehr Möglichkeiten, Geld zu verdienen und deinen Blog zu dem florierenden Unternehmen zu machen, das du haben möchtest.

 

 

 

 

Mehr zu diesem Thema:

 

Verpasse nichts mehr!

Folge mir auf Facebook und Instagram. Oder abonnieren meinen Newsletterund erhalten in (un)regelmässigen Abständen Blog- und Produktivitätstipps direkt in deinen Posteingang.

 

Diesen Beitrag auf Pinterest pinnen:

Unterschied WordPress.com und WordPress.org

 

 

 

 

 

 

 


 

Step 1

In einem kostenlosen Erstgespräch (max 30min) schauen wir wo du stehst und was du genau brauchst. 

Step 2

Angebot

Nach unserem Gespräch erhälst du eine kurze Zusammenfassung und ein unverbindliches Angebot, wie ich dir helfen kann. Es ist deine freie Entscheidung, mit mir eine Zusammenarbeit einzugehen.

Step 3

Administration

Nach deiner Zusage erhälst du von mir die Rechnung inkl. Vertrag. Nach erfolgter Überweisung innert 10 Tagen, spätestens vor dem ersten Coaching Call (Kick-Off Meeting), erhälst du von mir detaillierte Informationen zum Ablauf und Inhalt des Coachings (angepassst auf deine jeweiligen Bedürfnisse und Ziele).

Step 4

Kick-Off Meeting

In einem 30-60 minütigen Kick-Off Meeting klären wir, wo du aktuell stehst, was deine aktuellen Herausforderungen sind und was dein Ziel für das Coaching ist.

Step 5

1:1 Coaching

Unsere 1:1 Coachings Sessions finden alle im geschützten Rahmen via Zoom statt. Die jeweilen Calls setzen wir gemeinsam fest (je nach Verfügbarkeit). Während dieser Zeit stehe ich dir als neutrale Beobachterin und Feedbackgeberin zu Verfügung. 

Step 6

Feedback

Nach unserem Coaching erhälst du von mir einen Feedback-Fragebogen zu unserer gemeinsamen Zusammenarbeit. Darauf lege ich besonderen Wert und danke dir, dass du dir die Zeit nimmst und mir ein ehrliches Feedback gibst. Nur so kann ich mich und meine Dienstleistungen verbessern. Auszüge vom Feedbackfragebogen erlaube ich mir als Testimonial für meine Website und Social Media Posts zu nutzen.