Letztes Update am 7. Dezember 2021 by Claudia

Würdest du gerne deinen Blog wachsen lassen? Wünscht du dir, dass dein Blog auf eine beständige, nachhaltige Weise wächst? Wie wäre es, wenn du aufhören könntest, dir jede Woche stundenlang in den sozialen Medien aktiv zu sein? 

Ich habe gute Nachrichten für dich: Suchmaschinenoptimierung (SEO) wird dir dabei helfen, all diese Dinge zu erreichen! Was SEO ist und wie es funktioniert, die Antwort darauf findest du in meinem SEO Anfänger-Leitfaden für Blogger. 

Damals, als ich angefangen habe zu Bloggen, war mir SEO überhaupt kein Begriff, ich habe dem nicht einmal Beachtung geschenkt. Erst ein knappes halbes Jahr bin ich über das Wort SEO gestolpert und ab dann habe ich mich schrittweise mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung auseinandergesetzt. Von da an begann mein Blog zu wachsen.

Was ist SEO?

 

Das Beste an SEO ist, dass es im Gegensatz zu sozialen Medien ein stetiges, nachhaltiges Wachstum ermöglicht. Wer jedoch ernten will, muss erst Samen streuen. Also los…

Das Problem mit SEO ist, dass es so viele Informationen darüber gibt, dass es gerade für Anfänger schwer sein kann, zu wissen, wo man überhaupt anfangen soll. SEO habe ich erst im Selbststudium gelernt, später war es Teil meiner fundierten Ausbildung als Online Marketing Managerin. In diesem SEO-Leitfaden für Anfänger werde ich dich (Schritt für Schritt) durch die wichtigsten Aspekte von SEO für Blogger führen. 

Lass uns zunächst ganz am Anfang beginnen…

 

WAS IST SEO?

Vereinfacht ausgedrückt ist SEO die Optimierung von Websites, damit diese eine hohe Position in den Suchmaschinenergebnissen wie z.B. Google erreichen. Aber wie entscheiden die Suchmaschinen, welche Seiten wo platziert werden? Um dies zu verstehen, musst du wissen, wie Suchmaschinen funktionieren…

WIE FUNKTIONIEREN SUCHMASCHINEN?

Im Wesentlichen folgen Suchmaschinen Links. Suchmaschinen verfügen über Bots, die im Web nach Links suchen und das, was sie finden, indizieren. Sie verwenden dann einen Algorithmus (dieser kann sich übrigens immer mal wieder ändern), um zu bestimmen, welche Website für jeden Suchbegriff am besten platziert wird.

WIE ENTSCHEIDEN SUCHMASCHINEN, WELCHE WEBSITE AUF PLATZ 1 RANGIEREN SOLL?

Um dies zu verstehen, versuche eine Suchmaschine wie ein Unternehmen vorzustellen (was sie auch sind). Suchmaschinen möchten ihre Kunden zufriedenstellen. Sie möchte, dass sie immer wieder kommen und nicht zur Konkurrenz wechseln. Folglich wollen Suchmaschinen dir das beste Ergebnis für deine Suchanfrage liefern. Sie verwenden einen Algorithmus, um zu entscheiden, welches die BESTE ANTWORT auf eine bestimmte Suchanfrage ist.

 

DER SCHLÜSSEL ZU SEO

Der Schlüssel zu SEO ist also ganz einfach…

Der Weg zu einer hohen Platzierung in den Suchmaschinen besteht darin, das beste Ergebnis zu sein! Schreibe Texte, die Menschen gerne lesen und von denen sie einen Mehrwert bekommen. Die Suchmaschinen werden folgen. 

Schreibe für deine Leser, nicht für Suchmaschinen

Natürlich ist es nicht immer so einfach, das beste Ergebnis zu sein, wie es jetzt gerade klingen mag. Die Konkurrenz ist riesig. Doch im weiteren Verlauf dieses Beitrages versuche ich dich darüber aufzuklären. 

 

 

RANKINGFAKTOREN FÜR SUCHMASCHINEN

Wie genau betreibt man also richtiges SEO? Welche Faktoren sind ausschlaggebend dafür, wie gut dein Beitrag oder deine Seiten in den Suchergebnissen im Vergleich zu allen anderen Websites, die für denselben Suchbegriff konkurrieren, platziert wird?

Die Schlüsselfaktoren, die beeinflussen, wie gut dein Inhalt rankt, sind:

  • Keyword-Recherche (oder zu deutsch Schlüsselwörter)
  • Optimierung der Keywords
  • Lesbarkeit
  • Website-Struktur
  • Backlinks
  • technisches SEO

Gehen wir diese Punkte der Reihe nach durch…

 

 

KEYWORD-RECHERCHE

Dies ist ein äusserst wichtiger Teil der Suchmaschinenoptimierung, der jedoch oft übersehen wird. Ich zum Beispiel habe zu Beginn meiner Blogger Reise dem damals überhaupt keine Beachtung geschenkt. Bei der Keyword-Recherche geht es darum, zu verstehen, wonach deine Zielgruppe tatsächlich sucht. Und nicht darum, einfach einen Text ins Netz zu stellen, nur weil du darüber schreiben möchtest, oder wo du denkst, das liest jemand.

WAS SIND KEYWORDS?

Dein Keyword ist der Suchbegriff, nach der ein bestimmter Blogbeitrag gefunden werden soll. Wenn du zum Beispiel ein Rezept für ein Lebkuchen schreibst, könnte dein Keyword „Lebkuchen“ sein.

2 GROSSE FEHLER BEI KEYWORDS

Es gibt zwei grosse Fehler, die Blogger bei der Auswahl von Keywörtern machen.

Der erste besteht darin, Keywords zu wählen, nach denen die Leute nicht suchen. Du kannst vielleicht das beste Walnuss-Lebkuchen-Rezept der Welt schreiben, aber wenn die Leute nicht nach „Walnuss-Lebkuchen“ suchen, spielt das keine Rolle. Du kannst sogar auf Platz 1 für „Walnuss-Lebkuchen“ stehen, aber niemand wird es gross erfahren, weil niemand nach „Walnuss-Lebkuchen“ sucht.

Der zweite Fehler besteht darin, Keywords zu wählen, die zu stark umkämpft sind. Um auf unser Beispiel „Lebkuchen“ zurückzukommen – dies ist offensichtlich ein sehr beliebter Suchbegriff. Folglich gibt es im Internet VIELE Rezepte für Lebkuchen – viele davon wahrscheinlich von viel grösseren und bekannteren Websites als der deinen – und mein Lebkuchen-Rezept :-). Ein kurzer Blick auf die Suchergebnisse für Lebkuchen zeigt mir, dass die Suchergebnisse von grossen Unternehmen und berühmten Rezept-Websites dominiert werden. Zwei meiner Blogger-Kolleginnen haben es mit ihrem Lebkuchenrezept dennoch auf die erste Seite von Google geschafft. Etwas haben sie besser gemacht als ich. 

Die Recherche nach Keywords hilft dir bei der Auswahl von Keywords, nach denen die Menschen tatsächlich suchen und für die du eine Chance auf eine gute Platzierung hast.

WIE RECHERCHIERT MAN KEYWORDS?

Als Erstes brauchst du eine gute Vorstellung davon, „wer“ deine Zielgruppe ist. Wenn du nicht weisst, für wen du schreibst, kannst du auch keine Keyword-Recherche durchführen.

Wenn du weisst, für wen du schreibst, solltest du dir überlegen, wonach diese Zielgruppe suchen könnte. 

KOSTENLOSE TOOLS FÜR DIE KEYWORD-RECHERCHE

Für die Keyword-Recherche gibt es eine Reihe von Tools, die du nutzen kannst. Dafür musst du nicht unbedingt Geld ausgeben, es gibt auch eine Menge kostenlose Tools.

Deine eigenen Blog-Statistiken

Eines der besten Tools für die Keyword-Recherche ist deine eigene Blog-Statistik. Sie helfen dir, deine Leser besser zu verstehen und herauszufinden, wonach sie bei dir suchen. Welches sind deine beliebtesten Beiträge? Was scheinen deine Leser wirklich zu brauchen? Welches sind ihre Schmerzpunkte?

Google Trends

Mit Google Trends kannst du schnell und einfach ähnliche Suchbegriffe vergleichen, um zu sehen, welche am beliebtesten sind. Es zeigt auch verwandte Suchanfragen und Suchtrends an.

Die Suchergebnis-Seite von Google

Die Suchergebnis-Seite von Google bietet dir eine Reihe von interessanten Einblicken. Sie zeigt dir, wer die Hauptkonkurrenten für diesen Suchbegriff sind. Ebenso so zeigt es dir auch verwandte und häufige Suchanfragen an, die Menschen zu diesem Thema haben.

Hinweis: Die Keyword-Recherche ist ein umfangreiches Thema, und ich habe hier nur an der Oberfläche gekratzt. In absehbarer Zeit folgen auf meinem Blog weitere Beiträge zu diesem Thema.

 

KEYWORD-OPTIMIERUNG

Sobald du dein Keyword (oder, eine Keywordphrase hast) hast, musst du deinen Beitrag für dieses Keyword optimieren. Das bedeutet, dass du das Keyword an bestimmten Stellen verwendest, damit die Suchmaschinen verstehen, dass es in deinem Beitrag um dieses Schlüsselwort geht.

WO DU DEINE KEYWORDS VERWENDEN SOLLTEST

Um einen Blogbeitrag für ein bestimmtes Keyword zu optimieren, solltest du dein Keyword an folgenden Stellen verwenden:

  • In der Überschrift
  • Im ersten Absatz
  • Die Alt-Beschreibung einiger deiner Fotos/Grafiken
  • Mehrere Male im Text (auf natürliche Weise)
  • Mindestens eine Zwischenüberschrift
  • Als Teil der URL 
  • In der Meta-Beschreibung (dies ist der kurze Absatz, den Google unter deinem Titel in den Suchergebnissen verwendet)

 

TOOLS FÜR DIE KEYWORD-OPTIMIERUNG

Das wichtigste Tool für die Keyword-Optimierung ist das Yoast SEO Plugin. Yoast SEO ist ein Plugin, das in WordPress verfügbar ist. Du kannst dein Keyword eingeben und Yoast zeigt dir, wie du deinen Blogbeitrag verbessern kannst, um deinen Text für dieses Keyword zu optimieren. Yoast zeigt dir mit Hilfe eines Ampelsystem (rot, orange, grün) für jedes Kriterium an, wie gut du auf Kurs bist. 

Blogbeitrag SEO optimieren

LESBARKEIT

Bei der Lesbarkeit geht es darum, dass dein Blogbeitrag leicht zu lesen ist und dass deine Leser die Informationen, die sie interessieren, schnell und einfach auffinden können.

Dies wird immer wichtiger, da die Suchmaschinen den Suchenden die besten Ergebnisse liefern wollen. Du kannst in deinen Blogbeiträgen grossartige Informationen versteckt haben, aber wenn der Beitrag schwer zu lesen oder zu navigieren ist, ist das nicht das beste Ergebnis für deine Leser.

 

WICHTIGE ASPEKTE DER LESBARKEIT FÜR SEO

Ein gut geschriebener Blogbeitrag sollte…

  • gut strukturiert sein
  • kurze, leicht zu lesende Sätze enthalten
  • ein klares Ziel vor Augen haben

Schauen wir uns jeden dieser Punkte der Reihe nach an…

 

Gut strukturiert

Ein guter Text sollte logisch aufgebaut und leicht zu verstehen sein. Er sollte dem Leser helfen, die Informationen, die ihn am meisten interessieren, schnell zu finden. Am besten gelingt dies durch kurze Absätze, Aufzählungspunkte und viele Überschriften.

In diesem Beitrag ist dir das vielleicht aufgefallen. Ich habe viele kurze Absätze und Überschriften (H2, H3 und H4) verwendet, um dir das Verständnis und die Navigation in diesem Blogbeitrag zu erleichtern.

Kurze Absätze werden immer wichtiger, da immer mehr Menschen mit Mobiltelefonen auf das Internet zugreifen und nach Dingen suchen. Lange Absätze sehen auf dem Mobile nicht nur schrecklich auf, man fühlt sich als Leser oft abgeschreckt, diesen langen Text zu lesen. 

 

Kurze, leicht zu lesende Sätze

Auch dies hilft den Menschen, deinen Text leichter zu verstehen. Kurze, leicht zu lesende Sätze werden immer wichtiger, da immer mehr Nutzer mit dem Handy auf Informationen zugreifen.

Ebenso habe ich gelernt, sollte man (wenn möglich!) die Verwendung des Passivs vermeiden, das fast immer zu längeren und komplexeren Sätzen führt.

 

Habe ein klares Ziel vor Augen

Ein klares Ziel hilft dir, einen besseren, besser lesbaren Blogbeitrag zu schreiben. Ein klares Ziel könnte lauten: „Ich möchte den Lesern helfen, einen wirklich guten Lebkuchen zu backen“ oder „Ich möchte einen umfassenden Leitfaden für SEO-Anfänger erstellen, der Bloggern hilft, ein klares Verständnis davon zu erlangen, was SEO ist und wie sie es auf ihre Blogs anwenden können“.

Wenn du ein Ziel vor Augen hast, kannst du besser entscheiden, was du in deinem Blogbeitrag aufnehmen muss und was du weglassen kannst. Ebenso wird es dir helfen, eine klare und logische Struktur für deinen Text zu erstellen.

 

HILFSMITTEL FÜR DIE LESBARKEIT

Das wichtigste Tool zur Verbesserung der Lesbarkeit ist das Yoast SEO-Plugin. Wie bei der Keyword-Optimierung gibt dir Yoast eine rote, orange oder grüne Ampel für verschiedene Lesbarkeitskriterien, um zu zeigen, wie gut du abschneidest. Die Lesbarkeitsbewertung findest du in der Yoast-Metabox am Ende deines Blogbeitrages.

Du möchtest mehr darüber lesen, wie du den perfekten Blogbeitrag verfasst, lese meinen Beitrag “wie du den perfekten Blogbeitrag schreibst

Kostenloses Freebie Blogbeitrag

SEITEN STRUKTUR

Eine gute Website-Struktur ist wichtig für die Suchmaschinenoptimierung, da sie deinen Besuchern und Suchmaschinen die Navigation auf deiner Website erleichtert.

 

USER EXPERIENCE (BENUTZERFREUNDLICHKEIT)

Die User Experience ist ein wichtiger Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung. Google möchte seine Suchenden zu den besten Inhalten leiten. Google erkennt einen guten Inhalt unter anderem daran, dass die Nutzer eine gute Erfahrung auf deine Website machen.

Oben haben wir gelernt, wie du den Nutzern eine gute Erfahrung auf deiner Website bieten kannst, indem du ihnen Antworten auf ihre Probleme gibst und diese Antworten in einem klaren, leicht zu lesenden Text präsentierest. Eine weitere Möglichkeit, deinen Lesern ein gutes Erlebnis zu bieten, besteht darin, eine Website zu erstellen, auf der sich die Leser leicht zurechtfinden können.

Eine klare und übersichtliche Struktur deiner Website hilft deinen Besuchern, ihr Ziel zu erreichen, und vermittelt ihnen ein besseres Verständnis für das, worum es auf deiner Website geht.

 

SUCHMASCHINEN

Eine klare Site-Struktur hilft auch Google und anderen Suchmaschinen, deine Site zu verstehen – sie hilft ihnen, deine Site effizienter zu crawlen und die Hierarchie deines Inhalts zu verstehen. Eine gute Website-Struktur hilft Google zu erkennen, welche deine wichtigsten Beiträge und Seiten sind, und hilft dir, in den Suchergebnissen nicht mit dir selbst zu konkurrieren!

 

ELEMENTE EINER GUTEN WEBSITE-STRUKTUR

Eine gute Website-Struktur besteht aus vielen Teilen, aber die wichtigsten sind:

  • Tags (Schlagwörter) und Kategorien
  • Interne Verlinkung
  • Cornerstone Inhalte

 

Tags und Kategorien

Tags und Kategorien helfen Lesern und Suchmaschinen gleichermassen zu verstehen, welche Inhalte vorhanden sind und wie diese Inhalte strukturiert sind.

Kategorien sind das wichtigste Mittel zur Strukturierung deiner Inhalte. Idealerweise solltest du 4 bis 6 grosse Kategorien auf deiner Website zu haben. All deine Inhalte sollten zu einer dieser Kategorien zugeordnet sein. Mit Unterkategorien kannst du deine Hauptkategorien weiter unterteilen. Alle deinen Kategorien sollten in etwa gleich gross sein.

Auf “Bloggen leicht gemacht” habe ich zum Beispiel 6 Hauptkategorien: Blog starten, Blog Content, Corporate Blog, Blog monetarisieren und Produktivitäts Tipps. Dieser Blog-Beitrag gehört zur Hauptkategorie „Content“. Vielleicht kommen in den nächsten Wochen weitere Kategorien oder gar Unterkategorien hinzu. Immerhin möchte ich die Themen SEO und E-Mail-Marketing noch abdecken. 

Alle deine Hauptkategorien sollten idealerweise in deiner Menüleiste oder Sidebar angezeigt werden, damit die Leser auf den ersten Blick sehen können, welche Themen du in deinem Blog behandelst.

Tags sind eine Möglichkeit, Inhalte zu verlinken, die in verschiedenen Kategorien stehen, aber ein gemeinsames Thema haben. Ich könnte zum Beispiel alle Beiträge verlinken, in denen Affiliate-Links erwähnt werden. Du solltest Tags sparsam einsetzen, und zwar ausschliesslich zu dem Zweck, verwandte Inhalte zusammenzufassen.

 

Interne Verlinkung

Sowohl für die Leser als auch für die Suchmaschinen sind interne Links von grosser Bedeutung.

Interne Links helfen deinen Lesern, verwandte Inhalte zu entdecken, die für sie von Interesse sein könnten. Sie geben den Lesern auch eine Anlaufstelle, wenn sie zusätzliche Informationen benötigen. In diesem Artikel gebe ich dir zum Beispiel Links zu weiterführenden Informationen zu ein paar Unterthemen, damit du weitere Informationen erhalten bzw. es besser verstehen kannst.

Die interne Verlinkung hilft den Suchmaschinen auch, die Struktur deiner Website besser zu verstehen: welche Beiträge miteinander in Verbindung stehen und welches der wichtigste Inhalt deiner Website ist. Suchroboter sehen Beiträge, auf die viele Links verweisen, als wichtiger an als Beiträge, auf die nur wenige Links verweisen.

Wenn du einen neuen Beitrag schreibst, solltest du immer darauf achten, dass du auf andere verwandte Beiträge verlinkst. Gleichzeitig sollten deine alten Beiträge mit ähnlichem Inhalt auf deine neuen Blogbeiträge verlinken.

 

Cornerstone-Inhalte

Vereinfacht ausgedrückt sind Cornerstone-Inhalte die wichtigsten Inhalte auf deiner Website. Das sind die Seiten oder Beiträge, für die du in den Suchmaschinen ganz oben ranken möchtest.

Cornerstone-Beiträge sollten sein:

  • Länge: mindestens 900 Wörter, aber wahrscheinlich länger
  • Evergreen Content: mit anderen Worten, zeitlos – nicht an ein bestimmtes Jahr oder eine bestimmte Jahreszeit gebunden
  • Vollständig, informativ und verbindlich: z. B. ein „ultimativer Leitfaden für…“.
  • Extrem gut geschrieben: Nimm dir die Zeit, es sollte dein bester Text sein
  • Die wichtigsten Seiten auf deiner Website: Sie spiegeln die Hauptthemen deines Blogs wider.
  • Die Beiträge/Seiten, die deine Leser am liebsten lesen würden, wenn sie deine Website zum ersten Mal besuchen
  • Regelmässig aktualisiert werden
  • Leicht in deinem Blog zu finden

Du solltest Cornerstone-Beiträge zu den Keywörtern schreiben, für die du am meisten ranken möchtest. Idealerweise schreibst du mindestens einen Cornerstone-Beitrag für jede deiner Hauptkategorien.

Entscheidend ist, dass diese Cornerstone-Beiträge die Inhalte auf deiner Website sind, auf die die meisten internen Links verweisen. Jedes Mal, wenn du einen Beitrag in deinem Blog schreibst, solltest du sicherstellen, dass ein Link auf den relevantesten Cornestone-Beitrag verweist.

> Hinweis: ich habe dem Thema leider viel zu lange keine Beachtung geschenkt und gehe nicht mit gutem Beispiel voran. Mach bitte nicht denselben Fehler.

SEO Leitfaden

BACKLINKS

Backlinks sind Links, die von einer anderen Website auf deine Inhalte verweisen. Diese Backlinks helfen den Suchmaschinen, die „Autorität“ deiner Website und jedes einzelnen Beitrags oder jeder einzelnen Seite zu ermitteln. Wir sprechen manchmal von „Domain Authority“ oder „Page Authority“.

Einfach ausgedrückt: Wenn deine Website viele Backlinks von anderen Websites hat, die selbst eine hohe Autorität haben, erhöht dies deine „Domain-Autorität“ bei den Suchmaschinen.

Wenn eine bestimmte Seite oder ein bestimmter Beitrag viele hochwertige Links hat, bedeutet das, dieser Beitrag/diese Seite hat eine hohe „Seitenautorität“.

 

ZU VERMEIDENDE TAKTIKEN

Google ist sehr darauf bedacht, dass Backlinks „echt“ und für die Leser nützlich sind. Angesichts der Bedeutung von Backlinks für die Suchmaschinenoptimierung sind im Laufe der Jahre leider viele kuriose Backlink-Techniken entstanden. Dazu gehören Dinge wie das Bezahlen für Backlinks und der Austausch von Backlinks. Diese Art von Links kommt den Lesern nicht zugute. Achte darauf, dass du  dies vermeidest, da du sonst von Google abgestraft und in der Rangliste zurückgestuft werden kannst.

 

WIE MAN MEHR BACKLINKS BEKOMMT

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Backlinks zu erhalten. Hier sind ein paar der einfacheren:

  • Teile deine Inhalte regelmässig in den sozialen Medien
  • Gastbeiträge auf anderen Blogs
  • Linktausch
  • Werbeverzeichnisse

Der Gedanke dahinter ist, dass eine Website mit vielen qualitativ hochwertigen Backlinks mit grosser Wahrscheinlichkeit qualitativ hochwertige Inhalte hat, als eine Website mit wenigen Backlinks oder mit Backlinks, die nur eine geringe Autorität oder Spammige Links aufweisen.

SEO Leitfaden Backlinks

TECHNISCHES SEO

Technische SEO ist ein grosses Thema, das meist nichts für SEO-Anfänger ist. Auch mich bringt es an meine Grenzen und gerade hier, nutze ich gerne externe Unterstützung vom Profi. Es gibt jedoch Dinge, die auch Anfänger tun können, um das technisches SEO zu verbessern. Auf zwei einfache Punkte möchte ich gerne eingehen.

 

BEHEBUNG DEFEKTER LINKS

Du solltest sicherstellen, dass du regelmässig nach defekten Links suchst und diese behebst. Dazu kannst du ein Tool wie Broken Link Checker verwenden, um diese defekten Links zu finden und sie dann zu beheben. Wenn du dies regelmässig tust, geht es schnell, aber wenn du es über einen längeren Zeitraum nicht machst, ist es eine langwierige Aufgabe. Ich weiss von was ich spreche. Machen es dir zur monatlichen Gewohnheit, deine defekten Links zu überprüfen!

 

SEITENGESCHWINDIGKEIT

Die Geschwindigkeit einer Website ist ein wichtiger Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung,  Eine schnelle Website ist für die Suchmaschinenoptimierung unerlässlich. Die Benutzerfreundlichkeit (User Experience, UX) ist ein wichtiger Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung. Wenn deine Website nur langsam geladen wird, wirkt sich das negativ auf deine Platzierung aus.

Wir haben gelernt, dass Suchmaschinen bestrebt sind, die besten Antworten auf die Suchanfragen deiner Nutzer zu geben.  Eine langsame Antwort ist NIEMALS eine gute Antwort. Bitte hab Verständnis, dass ich hier nicht ins Detail gehen kann. Ich plane einen Beitrag darüber welche Möglichkeiten du hast.  Für den Anfang fünf Tipps, die auch du easy berücksichtigen kannst.

  1. Stelle sicher, dass dein Blog bei einem Webhoster gehostet wird, der die Geschwindigkeit der Website erst nimmt.
  2. Lösche alle unnötigen Themes
  3. Reduziere die Bildgrösse
  4. Nutze Bildkomprimierung
  5. Lösche alle unnötigen Plugins

 

SEO Leitfaden Ladegeschwindigkeit Tipps

 

Ich hoffe, dieser SEO Leitfaden für Einsteiger hat dir ein gutes Verständnis für die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung gegeben. Es ist einer meiner längsten Beiträge und ich habe versucht so leicht und einfach wie möglich zu schreiben. Es kann sein, dass im Auge eines Experten eine paar Punkte fehlen. Gerne darfst du mich in den Kommentaren darauf hinweisen.

Denke daran, der Schlüssel für gutes SEO besteht darin, das beste Ergebnis zu erzielen. Aber bedenke auch, dass das beste Ergebnis zu sein viel mehr bedeutet, als nur gute Informationen aufzuschreiben.

Das beste Ergebnis zu sein bedeutet

  • herauszufinden, wonach dein Publikum tatsächlich sucht
  • grossartige Inhalte zu schreiben, die deinen Lesern wirklich helfen und Mehrwert bieten
  • die Optimierung deiner Beiträge mit den von dir gewählten Keywörtern
  • dafür zu sorgen, dass dein Text gut strukturiert und leicht zu lesen ist
  • sicherzustellen, dass deine Website sowohl für Leser als auch für Bots leicht zu navigieren ist
  • alles tun, um Backlinks auf deine Website zu erhalten
  • die Verwendung des Yoast-Plugins, um den Suchrobotern zu helfen, deine Website effektiv zu crawlen
  • defekte Links reparieren
  • Verbesserung der Geschwindigkeit deiner Website

Wenn du versucht, dies in all deinen Beiträge zu machen, wirst du mit Sicherheit die Ergebnisse sehen und Früchte ernten. Ein Blog ist wie eine Pflanze, die gepflegt und gegossen werden muss.

 

Verpasse nichts mehr!

Folge mir auf Facebook und Instagram. Oder abonnieren meinen Newsletter und erhalten in (un)regelmässigen Abständen Blog- und Produktivitätstipps direkt in deinen Posteingang.

 

Diesen Beitrag auf Pinterest pinnen:

Step 1

In einem kostenlosen Erstgespräch (max 30min) schauen wir wo du stehst und was du genau brauchst. 

Step 2

Angebot

Nach unserem Gespräch erhälst du eine kurze Zusammenfassung und ein unverbindliches Angebot, wie ich dir helfen kann. Es ist deine freie Entscheidung, mit mir eine Zusammenarbeit einzugehen.

Step 3

Administration

Nach deiner Zusage erhälst du von mir die Rechnung inkl. Vertrag. Nach erfolgter Überweisung innert 10 Tagen, spätestens vor dem ersten Coaching Call (Kick-Off Meeting), erhälst du von mir detaillierte Informationen zum Ablauf und Inhalt des Coachings (angepassst auf deine jeweiligen Bedürfnisse und Ziele).

Step 4

Kick-Off Meeting

In einem 30-60 minütigen Kick-Off Meeting klären wir, wo du aktuell stehst, was deine aktuellen Herausforderungen sind und was dein Ziel für das Coaching ist.

Step 5

1:1 Coaching

Unsere 1:1 Coachings Sessions finden alle im geschützten Rahmen via Zoom statt. Die jeweilen Calls setzen wir gemeinsam fest (je nach Verfügbarkeit). Während dieser Zeit stehe ich dir als neutrale Beobachterin und Feedbackgeberin zu Verfügung. 

Step 6

Feedback

Nach unserem Coaching erhälst du von mir einen Feedback-Fragebogen zu unserer gemeinsamen Zusammenarbeit. Darauf lege ich besonderen Wert und danke dir, dass du dir die Zeit nimmst und mir ein ehrliches Feedback gibst. Nur so kann ich mich und meine Dienstleistungen verbessern. Auszüge vom Feedbackfragebogen erlaube ich mir als Testimonial für meine Website und Social Media Posts zu nutzen.