In diesem Beitrag können Affiliate-Links verwendet werden. Ich erhalte möglicherweise eine kleine Provision ohne zusätzliche Kosten für dich, wenn du meine Partnerlinks verwendest.

Letztes Update am 12. April 2022 by Claudia

Dieser Beitrag kann Affiliate-Links* enthalten. Mehr dazu erfährst du hier.

Du bezeichnest dich als introvertiert und überlegst hin und her, ob ein Blog tatsächlich Sinn für dich macht? Eines der vielen Dinge, die ich am Bloggen liebe, ist, dass es sich perfekt für introvertierte Menschen eignet. Ja, ich bezeichne mich als introvertiert. Schon als Kind habe ich meine ruhigen Ecken und Plätze geliebt und habe mich gerne zurückgezogen, bis heute. Ich stand nie gerne im Mittelpunkt oder habe mich in Gruppen wohlgefühlt und vor vielen Menschen zu sprechen, war für mich schon fast ein Alptraum. Hier zeige ich dir auf, warum ich finde, dass Bloggen gerade für Introvertierte durchaus Sinn ergibt und du unbesorgt einen Blog starten sollst. 

Introvertiert zu sein, kann so leicht missverstanden werden. Nein, ich bin nicht schüchtern, im Gegenteil, ich kann ganz gut mein Mund aufreissen und Tacheles reden. Ich bin auch nicht asozial. Sehr gerne treffe ich mich Freunden und tausche mich aus. Das brauche ich auch, damit es mir gut. Doch je älter ich werde und vermutlich auch mit Beginn meiner Mutterrolle schätze ich je länger je mehr meine eigene Gesellschaft, meine eigenen vier Wände, meine Ruhe, meine Freiheit.

Als ich 2017 mit dem Bloggen anfing, habe ich bald verstanden, wie perfekt das für mich als Introvertierte ist. Kein Chef, der mir sagte, was ich bis wann machen muss, wie ich zeitlich arbeiten und anwesend sein, keine Rechenschaft ablegen. Ich durfte feststellen, dass mir selbstbestimmtes und ortsunabhängiges Arbeiten ganz gut zu sagt. Ich kein Grossraumbüro brauche, sondern genauso gut mein kleines Home-Office liebe und schätze. Durch meinen Blog entdeckte ich ganz neue Fähigkeiten, Interessen und Seiten an mir. Aus einer Couch-Potato wurde eine Frühaufsteherin, bzw. eine Nachteule und lebe heute einen ganz anderen Lebens- und Arbeitsrhythmus als früher. 

Jetzt, als Vollzeit-Bloggerin, denke ich, dass Bloggen ein perfekter Job für introvertierte Menschen ist.

>>> Lese dazu: 10 Anzeichen dafür, dass du einen Blog starten sollst
>>> Lese dazu: Vorurteile übers Bloggen: 10 Blog Mythen – was ist dran?

Darum möchte ich dir Mut machen. Du brauchst nicht extrovertiert zu sein, um langfristig erfolgreich zu bloggen.  In diesem Beitrag findest du alles, was du über die Gründung eines Blogs als Introvertierte:r wissen musst!

Bist du bereit, deinen eigenen Blog zu starten? 

 

WAS IST EIN INTROVERTIERTER MENSCH?

Zunächst einmal sollten wir darüber sprechen, was genau ein introvertierter Mensch ist.

Introvertiertheit wird weithin als eine Persönlichkeitseigenschaft angesehen, die etwa ein Drittel bis die Hälfte aller Menschen besitzt.

Hier einige der häufigsten Anzeichen für introvertierte Menschen:

  • brauchen eine ruhige Umgebung, um sich zu konzentrieren
  • müssen sich nach gesellschaftlichen Ereignissen zurückziehen und „aufladen“.
  • fühlen sich wohl, wenn sie allein sind
  • sind sehr reflektiert und selbstbewusst
  • arbeiten nicht gerne in einer Gruppe
  • Ziehen es vor, zu schreiben, anstatt zu reden
  • Fühlen sich müde, wenn sie in einer Menschenmenge sind
  • Tagträumen und denken oft kreativ
  • Bevorzugen kleine, intime soziale Situationen
  • Ziehen sich oft zurück, um sich auszuruhen

Klingen einige dieser Eigenschaften wie du? Dann könntest du ein introvertierter Mensch sein!

Das Gegenteil eines introvertierten Menschen ist ein extrovertierter Mensch.

Extrovertierte stehen gerne im Mittelpunkt, arbeiten gerne in einer Gruppe, beziehen ihre Energie aus sozialen Situationen und verbringen nicht gerne zu viel Zeit allein. . 

 

Was also macht das Bloggen so grossartig für uns Introvertierte?

 

6 Gründe, warum Bloggen der perfekte Job für Introvertierte ist:

Warum Bloggen der perfekte Job für Introvertierte ist.

 

  1. MAN KANN ALLEINE ARBEITEN UND HAT KAUM KONTAKT ZU ANDEREN

Allein zu arbeiten und mein eigener Chef zu sein, ist für mich ein wahr gewordener Traum (und das, obwohl ich nie davon geträumt habe, aber mehr dazu später).

Damals, in der Schule hat es mir nie gefallen Gruppenprojekte zu machen. Später im Job mochte ich eigentlich im Team zu arbeiten, aber was ich nie mochte, waren diese vielen Team-Sitzungen und immer Rechenschaft ablegen zu müssen. Ich bin einfach zu sehr ein Einzelkämpfer und arbeite gerne auf meine Art und Weise, in meinem Rhythmus, für mich. 

Ein Grund, warum ich das Bloggen so LIEBE, ist, dass ich allein arbeiten kann, ohne dass jemand anderes involviert ist. Vielleicht auch ein Grund, weshalb ich bis heute nicht gerne mit anderen zusammenarbeite. Da fühle ich mich gleich abhängig und rutsche leicht in die Rechtsfertigungshaltung. Allein habe ich die volle Kontrolle über jeden Blickwinkel meines Blog Business und muss keine Tipps und Befehle von jemand anderen als mir selbst entgegennehmen. Natürlich bin ich dankbar über Tipps und nehme die auch gerne an, wenn ich sie als für gut und passend für mich empfinde. 

Bloggen für Introvertierte

Bild von @Haute Stock

 

  1. MAN KANN SEINE TAGTRÄUME SPIELEN LASSEN

Als Introvertierte ziehen wir uns oft zurück, um uns auszuruhen und Kraft zu tanken, und wir verbringen viel Zeit mit Tagträumen und kreativen Gedanken.

Ich habe oft das Gefühl, dass mein Blog Business meine eigene kleine Welt ist. Mein privates Umfeld versteht bis heute nicht, was ich daran so liebe. Ich liebe es, in meinen Tagträumen neue Ideen zu entwickeln und sie dann in meinen Blogs zu verwirklichen.

Das Bloggen ist also ein unglaubliches Ventil für Introvertierte, Träumer und Kreative!

 

  1. DU KANNST VON ZU HAUSE AUS IN EINER ANGENEHMEN UMGEBUNG ARBEITEN

Viele introvertierte Menschen können sich nur dann konzentrieren und arbeiten, wenn sie sich in einer ruhigen Umgebung befinden, in der sie sich wohlfühlen.

Letztes Jahr habe ich mich während eines halben Jahres tageweise in ein Co-working eingemietet. Obwohl es mir guttat von zu Hause herauszukommen, mich unter die Leute zu mischen und ich den Austausch mit den anderen vor Ort sehr geschätzt habe, durfte ich feststellen, dass das zwar alles schön und gut ist, konzentriert gearbeitet und produktiv war ich an diesen Tagen jedoch ganz und gar nicht.

Als Bloggerin liebe ich es, bequem von zu Hause aus zu arbeiten. Nein, nicht im Pyjama, auch nicht im Businnes-Outifit, sondern immer so gekleidet, dass ich spontan einen Kunden treffen kann.  Ja, manchmal schreibe ich Blogbeiträge von meiner Couch aus, oder im Sommer im Garten bei Vogelgezwitscher.  Das ist ein weiterer Grund, warum Bloggen perfekt für Introvertierte ist: Arbeiten von wo aus es einem wohl ist. 

 

Bloggen für Introvertierte gemütlich zu Hause

Bild von @Haute Stock

 

  1. DU KANNST DICH DURCH DAS SCHREIBEN AUSDRÜCKEN

Ein grosses Zeichen für Introvertiertheit ist, dass man lieber schreibt als spricht.

Ich behaupte mal, ich kann mich durch Schreiben manchmal besser auszudrücken als durch Sprechen. In der Schule und in meinem Beruf war das ein Nachteil. Ich war zum Beispiel nicht gut darin, Präsentationen zu halten oder in Besprechungen das Wort zu ergreifen. Privat schreibe ich viel lieber Textnachrichten, anstatt dass ich gleich zum Hörer greife und anrufe.

Ich würde zwar gerne meine Fähigkeiten als Rednerin verbessern, aber ich weiss, dass meine Stärke dann doch eher im Schreiben liegt. Vielleicht nicht unbedingt in der Rechtschreibung, aber Schreiben macht mir Spass. Schreiben ist ein Prozess und hat mir persönlich schon viel geholfen und Türen geöffnet. 

Das Tolle am Bloggen ist, dass man die Möglichkeit hat, sich durch das Schreiben auszudrücken und ein Unternehmen aufzubauen, das nicht darauf angewiesen ist, auf andere Weise zu kommunizieren, wenn man das nicht will.

 

Blog schreiben für Introvertierte

 

  1. DU KANNST WERTVOLLE BEZIEHUNGEN ONLINE AUFBAUEN, OHNE DASS DU UNTER DRUCK STEHST

Ich habe die wenigen meiner Blogger-„Kollegen“ je persönlich getroffen, zumindest diejenigen, mit denen ich mich regelmässig austausche. Aber ich habe viele von ihnen online kennengelernt und mit ihnen zusammengearbeitet.

Die Möglichkeit, auch Online eine Beziehung zu Bloggerkollegen aufzubauen, ist ein grosser Vorteil des Bloggens, der sich für Introvertierte angenehmer anfühlen kann, weil es keinen Druck gibt, sich persönlich zu treffen. Und wenn man sich dann doch mal persönlich trifft, hat man das Gefühl, man kennt sich schon ewig. 

 

  1. DU MUSST DICH NICHT SO WEIT AUS DEM FENSTER LEHNEN

Was meine ich damit? Zuletzt ist das Bloggen der perfekte Job für Introvertierte, weil man sich nicht so sehr in die Öffentlichkeit begeben muss, sondern nur so viel, wie es einem angenehm ist. Bei einem Blog stehen die Inhalte im Vordergrund und nicht in erster Linie du als Person. 

Du selber entscheidest, was du veröffentlichen möchtest und was du online preisgeben willst. Wenn du keine allzu persönlichen Details aus deinem Leben preisgeben möchtest, nicht in Videos oder Podcasts auftreten oder soziale Medien für deinen Blog nutzen willst, dann musst du das auch nicht! Du kannst also in Ruhe deine Beiträge schreiben und sie veröffentlichen. Du musst nicht immer nach Aufmerksamkeit rufen. Klar, Marketing braucht es trotzdem, mit gutem SEO und Pinterest kannst du aber viel im stillen Kämmerchen machen. 

Ich bin inzwischen, im Vergleich zu früher und anderen, deutlich weniger auf Facebook, Instagram, Twitter und Co unterwegs. Einerseits merke ich, wie diese omnipräsente in den sozialen Medien mir viel zu viel Zeit und Energie raubt. Andererseits denke ich leider noch immer viel zu viel darüber nach, was andere davon wohl halten könnten oder überlege, ob ich meine Follower vielleicht damit langweile oder nerve. Manchmal komme ich aber auch gar nicht auf die Idee, dass dies und jenes überhaupt für jemand anderes von Interesse sein könnte. 

Aus diesem Grund setzte ich in meinem Business, meinen Fokus ganz klar auf meinen Blog und nicht auf Social Media. Ein Blog gehört mir, mir ganz allein. Auch dann, wie einst passiert, wenn Facebook und Instagram einmal down sind oder es die Kanäle nicht mehr geben wird. 

>>> Lese dazu mehr: Facebook, Instagram und WhatsApp sind (waren) down – und JETZT?

WIE MAN ALS INTROVERTIERTER MENSCH EINEN BLOG STARTET

Bist du bereit, deinen eigenen Blog zu starten? Das ist eigentlich ganz einfach!

  1. ENTSCHEIDE DICH FÜR EIN BLOG THEMA ÜBER DAS DU BLOGGEN MÖCHTEST
  2. WÄHLE EIN HOSTING-ANGEBOT
  3. WÄHLE DEINEN BLOGNAMEN = DOMAIN
  4. KAUF DEINES HOSTINGS
  5. EINRICHTUNG VON WORDPRESS
  6. INSTALLIERE EIN THEME
  7. LOS GEHT'S 🙂

Natürlich ist das jetzt die Kurzversion. Hier findest du eine Schritt-für-Schritt-Anlietung, die dir hilft bei Hostpoint* einen selbst-gehosteten WordPress-Blog zu starten.

Bei Fragen stehe ich dir gerne zur Verfügung.

♥ GANZ VIEL SPASS BEIM BLOGGEN ♥

Mehr zu diesem Thema

 

Verpasse nichts mehr!

Folge mir auf Facebook und Instagram. Oder abonnieren meinen Newsletter und erhalte in (un)regelmässigen Abständen Blog- und Produktivitätstipps direkt in deinen Posteingang.

 

Diesen Beitrag auf Pinterest pinnen:

Warum Bloggen der perfekte Job für Introvertierte ist.

Beitrag auf Pinterest pinnen!

Step 1

In einem kostenlosen Erstgespräch (max 30min) schauen wir wo du stehst und was du genau brauchst. 

Step 2

Angebot

Nach unserem Gespräch erhälst du eine kurze Zusammenfassung und ein unverbindliches Angebot, wie ich dir helfen kann. Es ist deine freie Entscheidung, mit mir eine Zusammenarbeit einzugehen.

Step 3

Administration

Nach deiner Zusage erhälst du von mir die Rechnung inkl. Vertrag. Nach erfolgter Überweisung innert 10 Tagen, spätestens vor dem ersten Coaching Call (Kick-Off Meeting), erhälst du von mir detaillierte Informationen zum Ablauf und Inhalt des Coachings (angepassst auf deine jeweiligen Bedürfnisse und Ziele).

Step 4

Kick-Off Meeting

In einem 30-60 minütigen Kick-Off Meeting klären wir, wo du aktuell stehst, was deine aktuellen Herausforderungen sind und was dein Ziel für das Coaching ist.

Step 5

1:1 Coaching

Unsere 1:1 Coachings Sessions finden alle im geschützten Rahmen via Zoom statt. Die jeweilen Calls setzen wir gemeinsam fest (je nach Verfügbarkeit). Während dieser Zeit stehe ich dir als neutrale Beobachterin und Feedbackgeberin zu Verfügung. 

Step 6

Feedback

Nach unserem Coaching erhälst du von mir einen Feedback-Fragebogen zu unserer gemeinsamen Zusammenarbeit. Darauf lege ich besonderen Wert und danke dir, dass du dir die Zeit nimmst und mir ein ehrliches Feedback gibst. Nur so kann ich mich und meine Dienstleistungen verbessern. Auszüge vom Feedbackfragebogen erlaube ich mir als Testimonial für meine Website und Social Media Posts zu nutzen.