In diesem Beitrag können Affiliate-Links verwendet werden. Ich erhalte möglicherweise eine kleine Provision ohne zusätzliche Kosten für dich, wenn du meine Partnerlinks verwendest.

Letztes Update am 19. Januar 2023 by Claudia

Affiliate Marketing ist für Blogger eine grossartige Möglichkeit, Geld zu verdienen. Es ist einfach, flexibel, passiv… schon mit einem kleinen Blog besteht die Möglichkeit gutes Geld verdienen. Aber was genau ist Affiliate Marketing? Und wie funktioniert das eigentlich? Vielleicht hast du Affiliate Marketing schon ausprobiert, aber du hast damit nicht viel Geld verdient und fragst dich, was du falsch gemacht hast. Die Antwort darauf bekommst du in diesem Leitfaden für Einsteiger ins Affiliate-Marketing, ausgerichtet auf Blogger. 

In diesem Leitfaden über Affiliate Marketing für Blogger beginne ich ganz am Anfang und erkläre genau, was Affiliate-Marketing ist, wie es funktioniert, wie du damit verdienen kannst und warum es für Blogger auf allen Ebenen und in allen Phasen eine gute Wahl ist.

Dann zeige ich dir Schritt für Schritt, was du tun musst, um mit Affiliate Marketing Geld zu verdienen.

Zum Schluss gehe ich kurz auf die rechtlichen Aspekte ein, die du beim Affiliate-Marketing beachten musst und gebe dir ein paar Tipps, wie du den Überblick über alle deine Affiliate-Links behalten kannst

affiliate marketing leitfaden für blogger

WAS IST AFFILIATE MARKETING?

Affiliate-Marketing ist eine Möglichkeit, Geld zu verdienen, indem du ein Produkt empfiehlst und jedes Mal eine Provision erhältst, wenn jemand dieses Produkt aufgrund deiner Empfehlung kauft.

WIE FUNKTIONIERT DAS AFFILIATE MARKETING?

Affiliate-Marketing funktioniert folgendermassen:

  1. Du bewirbst dich bei einem Partnerprogramm.
  2. Sobald du zugelassen bist, erhältst du einen speziellen Affiliate-Link. Diesen Partnerlink verwendest du jedes Mal, wenn du das Produkt erwähnst.
  3. Wenn jemand auf diesen Link klickt und das Produkt kauft, 
  4. erhältst du eine Provision – entweder eine Pauschalgebühr oder einen Prozentsatz des Verkaufspreises.

Nehmen wir zum Beispiel an, ich bin ein Food Bloggerin  und liebe eine bestimmte Marke von Küchengeräte und möchte Geld verdienen, indem ich sie meinen Lesern empfehle. Zunächst würde ich herausfinden, ob das Unternehmen, das diese Küchenmaschine herstellt, ein Partnerprogramm anbietet. Wenn dies der Fall ist, würde ich mich bei diesem Programm sofort anmelden.

Wenn ich die Genehmigung erhalte, stellt mir das Unternehmen einen speziellen Partnerlink zur Verfügung, den ich in jeden Blogbeitrag einfüge, in dem ich diese Küchenmaschine erwähne. Jedes Mal, wenn ein Leser auf diesen Link klickt, wird er zur Verkaufsseite auf der Website des Herstellers der Küchenmaschine weitergeleitet. Und jedes Mal, wenn ein Leser die Küchenmaschine über meinen Link kauft, erhalte ich eine Provision von der Firma für Küchenmaschinen. (Der spezielle Affiliate-Link hilft dem Unternehmen, den Verkauf zu verfolgen, so dass es weiss, welcher seiner Partner die Küchenmaschine empfohlen hat, damit es den richtigen Partnern die richtige Provision geben kann).

affiliate marketing für anfänger

DIE VORTEILE DES AFFILIATE MARKETINGS FÜR BLOGGER

Der grösste Vorteil des Affiliate Marketings besteht darin, dass du Geld verdienen kannst, ohne ein Produkt entwickeln zu müssen. Anstatt Wochen oder gar Monate damit zu verbringen, dein eigenes Produkt zu entwickeln, hat jemand anderes die harte Arbeit für dich erledigt! Alles, was du tun musst, ist, das Produkt zu empfehlen, und jedes Mal, wenn jemand es (über deinen Link) kauft, verdienst du mit.

Affiliate-Marketing ist auch deshalb so gut, weil es jeder machen kann. Viele andere Möglichkeiten, einen Blog zu Geld zu machen, setzen voraus, dass du ein grosses Publikum, eine grosse Fangemeinde in den sozialen Medien und/oder eine umfangreiche E-Mail-Liste hast. Klar, je grösser deine Fangemeinde ist und je mehr Seitenaufrufe du hast, desto grösser ist auch die Chance, dass über deine Links gekauft wird. Das Tolle am Affiliate-Marketing hingegen ist, dass du damit von Anfang an Geld verdienen kannst. Und das, auch wenn nur einen kleinen Blog hast und noch ganz am Anfang steht. Drum meine Empfehlung: beginne von Anfang an mit Affiliate Marketing, wenn du Geld damit verdienen möchtest. Du kannst nur gewinnen. Noch besser ist, dass dein Einkommen mit zunehmendem Traffic und Publikum wächst, ohne dass du etwas anderes tun musst.

Und schliesslich ist das Affiliate-Marketing meist passiv und daher sehr skalierbar. Zugegebenermassen musst du am Anfang ein wenig Arbeit leisten: Du musst dich bei Partnerprogrammen anmelden, Blogbeiträge erstellen, die die richtige Art von Besuchern auf deine Website locken (Menschen, die am Kauf des Partnerprodukts interessiert sind) und diese speziellen Partnerlink in diese Blogbeiträge einfügen. Aber sobald du diese anfängliche Arbeit erledigt hast, ist das Einkommen zu fast 100 % passiv… das heisst, es ist unglaublich skalierbar. 

WIE VIEL VERDIENT MAN ALS BLOGGER MIT AFFILIATE MARKETING?

Ha – die Euro Million-Frage (im wahrsten Sinne des Wortes!) Die Wahrheit ist, dass man mit Affiliate-Marketing sehr viel Geld verdienen kann, aber wie viel du verdienen wirst, hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Vor allem von:

  • Wie viel Traffic du bekommst
  • Wie „engagiert“ dein Publikum ist
  • Der Wert des Partnerprodukts
  • Die prozentuale Provision
  • Ob diese Provision einmalig oder wiederkehrend ist
  • Die Anzahl der Partnerprodukte, die du auf deiner Website empfiehlst
  • Wie gut du diese Partnerprodukte „verkaufst“.

In der Regel wirst du mehr Geld verdienen, wenn du dich auf hochpreisige Produkte und Partnerprogramme mit einer hohen (idealerweise wiederkehrenden!) Provision konzentrierst, als wenn du ein billigeres Produkt mit einer niedrigen Provision empfiehlst.

Wenn Du z.B. ein Affiliate für einen Kugelschreiber bist, der €1 kostet und eine Provision von 1 % hat, wirst du wahrscheinlich viel weniger Geld verdienen, als wenn du ein Affiliate für eine Kamera bist, die €1000 kostet und man dir eine Provision von 10 % zahlt. (Wenn natürlich viel mehr Leute Kugelschreiber als Kameras kaufen würden, wäre der Kugelschreiber vielleicht lukrativer… aber du müsstest 10.000 Kugelschreiber verkaufen, um die gleiche Provision zu erhalten wie für den Verkauf von nur einer Kamera!)

Es ist auch wahrscheinlich, dass du viel mehr Affiliate-Produkte verkaufst, je häufiger dein Blog aufgerufen wird. Es kommt in erster Linie sehr darauf an, wie engagiert deine Leser sind und wie wahrscheinlich es ist, dass sie deinen Empfehlungen folgen. Wenn du eine treue Fangemeinde haben, die dir auf den Fersen ist, verdienst du möglicherweise mehr mit Affiliate-Marketing als ein viel grösserer Blogger, der ein weniger treues Publikum hat.

Es kommt auch darauf an, wie sehr du dich um den „Verkauf“ deiner Partnerprodukte bemühst. Wenn du in deinen Blogbeiträgen nur vereinzelt Affiliate-Links einbaust, wirst du  wahrscheinlich viel weniger Geld verdienen, als wenn du spezifische, zielgerichtete, gut nach Keywords recherchierte Blogbeiträge schreibst, die den Leser zum Kauf anregen sollen. (Wie man das macht, erfährst du weiter unten!)

Und je mehr Affiliate-Produkte du in deinem Blog bewirbst, desto mehr Provisionen wirst du wahrscheinlich verdienen.

affiliate marketikng starten

WIE MAN AFFILIATE MARKETING TATSÄCHLICH BETREIBT – SCHRITT-FÜR-SCHRITT FÜR BLOGGER

Genug der Theorie! Wie macht man eigentlich Affiliate Marketing? Hier ist meine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Anfänger im Affiliate-Marketing.

SCHRITT 1: EIN PRODUKT FINDEN

Der erste Schritt besteht darin, ein Produkt oder eine Dienstleistung in deiner Nische zu finden, das du liebst und von dem du glaubst, dass deine Leser es auch lieben oder gebrauchen können würden.

Wichtig: Es ist wirklich wichtig, dass du nur für Produkte wirbst, die du wirklich liebst, und von denen du glaubst, dass deine Leser davon profitieren würden… und vorzugsweise für Produkte, die du selber verwendest. Wenn du anfängst, Produkte zu bewerben, nur weil die Provision gut ist, verlierst du an Glaubwürdigkeit und das wirkt sich auf deine Leser aus. 

SCHRITT 2: FINDE DAS PARTNERPROGRAMM

Als Nächstes musst du herausfinden, wer das Produkt verkauft und ob es ein Partnerprogramm gibt. Je nach Produkt solltest du den Hersteller des Produkts und/oder den Einzelhändler ansehen.

Um mein Beispiel mit der Küchenmaschine aufzugreifen: Wenn ich eine Partnerin für eine bestimmte Marke von Küchengeräten sein möchte, könnte ich zuerst prüfen, ob der Hersteller ein Partnerprogramm hat. Falls nicht, könnte ich sehen, ob einer der grossen Küchengerätehersteller (wo diese Küchenmaschinen verkauft werden) ein Partnerprogramm hat.

Amazon ist hier eine gute Anlaufstelle. Es gibt viele, viele Produkte, die du über Amazon kaufen kannst, und Amazon hat sein eigenes Partnerprogramm. Weitere Einzelheiten über das Partnerprogramm von Amazon finden Sie hier.

Ob eine Firma ein Partnerprogramm hat, findest du in vielen Fällen im Footer einer Webseite (also im unteren Teile) Einige nennen es Partnerprogramme, andere “Werde Affiliate”, andere Zusammenarbeit etc.

SCHRITT 3: BEWERBE DICH FÜR DAS PARTNERPROGRAMM

Sobald du das entsprechende Partnerprogramm gefunden hast, musst du dich bewerben. Manchmal wirst du automatisch zugelassen, in anderen Fällen musst du auf die Zulassung warten. Manchmal gibt es sehr strenge Kriterien, manchmal aber auch überhaupt keine!

Sobald du zugelassen bist, erhältst du einen speziellen Partnerlink. Zur Erinnerung, du wirst  nur dann Geld verdienen, wenn jemand auf diesen speziellen Link klickt und dann das auch Produkt kauft.

SCHRITT 4: FÜGE DEINEN AFFILIATE-LINK IN BESTEHENDE BLOGBEITRÄGE EIN

Höchstwahrscheinlich hast du bereits Blogbeiträge verfasst, in denen das Produkt erwähnt wird, für das du jetzt ein Partner bist. Gehe zu diesen Beiträgen zurück und verwandle jede Erwähnung des Produkts in einen Link. Achte darauf, dass du diesen speziellen Partnerlink verwendest.

Es lohnt sich auch, einen Blick auf deine 20 wichtigsten Blogbeiträge zu werfen und zu sehen, ob eine Erwähnung des Partnerprodukts hinzugefügt werden kann. Wenn ja, erwähne das Produkt und verlinke es mit deinem Partnerlink. 

Meine persönliche Empfehlung: Überstrapaziere es nicht und setze Partnerlink gekonnt, aber in Massen ein. 

SCHRITT 5: RECHERCHIERE NACH KEYWORDS, NACH DENEN KÄUFER SUCHEN

Eine andere Möglichkeit, mit Affiliate-Links Geld zu verdienen, besteht darin, Blogbeiträge zu schreiben, die auf Keywords abzielen, die der ideale Käufer deines Affiliate-Produkts bei Google eingibt.

Stelle dir dazu eine Person vor, der perfekte Kunde für dein Partnerprodukt ist… welche Wörter würde er/sie wohl in Google eingeben?

Um mein Beispiel aus der Küchenmaschine aufzugreifen, könnte der perfekte Kunde nach Dingen suchen wie:

  • Die beliebteste Küchenmaschine
  • Beste Küchenmaschine für Brotteig
  • Beste Küchenmaschine mit Kochfunktion
  • Unverzichtbare Ausrüstung für einen Hobby-Koch
  • Welche Küchenmaschinen empfehlen Köche?
  • Was ist besser, KitchenAid oder Kenwood?
  • Gute Geburtstagsgeschenke für Hobby-Koch

Wenn du nicht weiterkommst, kannst du Google um Hilfe nehmen. Gib zunächst die Fragen ein, die dir in den Sinn kommen, und Google zeigt dir im Abschnitt „Ähnliche Fragen“ weitere verwandte Fragen an.

SCHRITT 6: BLOGBEITRÄGE SCHREIBEN, DIE DEINEN AFFILIATE-LINK ‚VERKAUFEN‘

Der nächste Schritt besteht darin, diese Blogbeiträge zu schreiben… und sie so zu verfassen, dass sie dein Partnerprodukt „verkaufen“. Damit meine ich nicht den „harten Verkauf“… das funktioniert selten. Stattdessen meine ich einen „subtilen Verkauf“. Schreibe einen wirklich hilfreichen Beitrag, der das Problem des Lesers löst… und der auf natürliche Weise zu einem Punkt führt, an dem der logische nächste Schritt der Kauf des Produkts ist.

Angenommen, ich schreibe einen Blogbeitrag zum Thema „Brauche ich als Hobby-Koch wirklich eine Küchenmaschine?“… Ich würde einen wirklich hilfreichen Beitrag schreiben, in dem ich genau erkläre, warum eine Küchenmaschine tatsächlich hilfreich ist (mit vielen überzeugenden Gründen). Aber ich würde auch erklären, worauf man beim Kauf einer Küchenmaschine achten sollte. Am Ende würde ich meine Empfehlung aussprechen – das Partnerprodukt!

Auf diese Weise wird der potenzielle Käufer auf eine Reise mitgenommen, auf der er sich nicht sicher ist, ob er eine Küchenmaschine kaufen soll… bis er überzeugt ist… und dann versteht, worauf er bei Küchenmaschine achten muss… Dann löst du sein nächstes Problem (welche Küchenmaschine soll ich kaufen?) mit einer sauberen Lösung: dem Partnerprodukt.

In der Regel ist ein „sanfter Verkauf“ wie dieser viel effektiver als ein „harter Verkauf“, der eher abschreckend wirkt.

Affiliate Beiträge gibt es in vielen Formen, aber die häufigsten sind „Review-Beiträge“, in denen du ein Affiliate Produkt vorstellst, „Roundup-Beiträge“, in denen du mehrere Affiliate Produkte vorstellst (z. B. „die besten Tools für Blogger“) und „Problem“-Beiträge, in denen du mit einem Problem beginnst und aufzeigst, wie das Affiliate-Produkt dabei hilft, es zu lösen.

>>>Lese dazu mehr: Einen perfekten Blogbeitrag schreiben – so geht’s!

SCHRITT 7: BEWERBE DEINE AFFILIATE BEITRÄGE

Der letzte Schritt besteht darin, deine Affiliate Beiträge überall zu bewerben: in den sozialen Medien, auf Pinterest, bei deinen E-Mail-Abonnenten … und überall sonst, wo du dir deine potenziellen Leser vorstellen kannst

>>> Lese dazu mehr: 14 Dinge, die du tun solltest, NACHDEM du einen neuen Blogbeitrag veröffentlicht hast

SCHRITT 8: WIEDERHOLEN

Bleibe nicht bei einem Partnerprodukt und einem Blogbeitrag stehen! Um deine Affiliate-Provisionen zu steigern, musst du dich bei mehreren Partnerprogrammen anmelden und für jedes Partnerprodukt mehrere Blogbeiträge schreiben. Je mehr Affiliate-Produkte du empfiehlst und je mehr Affiliate-Blogbeiträge du schreibst, desto mehr Provisionen erhältst du!

affiliate marketing geld verdienen

BEACHTE DIE RECHTLICHEN ASPEKTE

Bevor du loslegst, musst du noch eine weitere Sache beachten: Du musst sicherstellen, dass du die verschiedenen Vorschriften für Affiliate-Links einhältst

In den meisten Ländern musst du Werbung und somit auch Affiliate-Links ordnungsgemäss offenlegen (damit deine Leser wissen, dass du für die Empfehlung eines bestimmten Produkts eine Provision erhältst). In der Regel muss dies über oder neben dem ersten Affiliate-Link stehen. Du musst deutlich machen, dass dein Blogbeitrag Affiliate-Links enthält und dass du bei qualifizierten Käufen eine Provision erhältst.

Ausserdem solltest du auf deiner Website eine Informationsseite einrichten, auf der detailliert erklärt wird, wie dein Blog Geld mit Affiliate-Links verdient. Werfe dazu einen Blick auf meine Informationsseite, wenn du eine Anregung brauchen. Am besten fügst du dann einen Link von der kurzen Offenlegung der Affiliate-Links in deinem Blogpost zu deiner Offenlegungsseite, damit die Leser weitere Informationen lesen können.

Auch wenn dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, solltest du sicherstellen, dass du Affiliate-Links auf „nofollow“ setzen – dies weist Google und andere Suchmaschinen an, deinen Link für Ranking-Zwecke zu ignorieren. Der Grund dafür ist, dass Google nicht möchte, dass Menschen Links kaufen oder verkaufen. Wenn es sich bei deinem Link um einen Affiliate-Link handelt, besteht die Möglichkeit, dass du für die Verlinkung zu diesem Produkt eine Provision erhältst, und deshalb muss dein Link „nofollow“ sein.

Und schliesslich solltest du dir immer die Zeit nehmen, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen jedes neuen Partnerprogramms zu lesen, dem du beitrittst. Möglicherweise gibt es dort zusätzliche Regeln, die du einhalten musst.

WIE DU DEN ÜBERBLICK ÜBER DEINE AFFILIATE-LINKS BEHÄLTST

Wenn du das Affiliate-Marketing ernst nimmst, wirst du höchstwahrscheinlich als Partner für viele verschiedene Produkte über viele verschiedene Affiliate-Programme tätig sein. Wenn du nicht gut organisiert bist, kann das schnell unübersichtlich werden! Ich empfehle dir dringend, eine einfache Tabelle zu erstellen, um den Überblick zu behalten… oder auch Trello ist eine Möglichkeit.

Wenn du einem neuen Partnerprogramm beitrittst, notiere den Namen des Programms, den Link zum Hauptpartnerportal (wo du deine Statistiken einsiehst / neue Links erstellen kannst usw.) und deinen Hauptpartnerlink des jeweiligen Produkts.

Wenn du dich von Anfang an organisierst und den Überblick behältst, sparst du dir eine Menge Zeit und verdienst mehr Geld! (So oft entgehen Einnahmen, weil sie den passenden Link nicht auf Anhieb finden und später dann vergessen den Affiliate-Link einzufügen. Ich spreche hier ein bisschen aus eigener Erfahrung. 

STARTE ALS BLOGGER JETZT MIT AFFILIATE MARKETING

Hurra! Du hast jetzt Schritt-für-Schritt Plan, um mit Affiliate-Marketing zu beginnen! Wenn du mit deinem Blog erfolgreich sein und Einnahmen erzielen möchtest, lege ich dir sehr ans Herz, zeitnah mit Affiliate Marketing zu beginnen. Am Anfang hast du etwas Mehraufwand, später kannst du dafür ernten.

Ich würde mich freuen, von dir zu hören, wenn dieser Beitrag dir geholfen hat! Oder hast du vielleicht eine Frage? Oder einen eigenen Affiliate-Marketing-Tipp, den du teilen möchtest? Lass es mich bitten in den Kommentaren unten wissen!

>>> Lese dazu mehr: 5 Möglichkeiten, um mit (d)einem Blog Geld zu verdienen

KOSTENLOSER KURS: BLOGGING BOOTCAMP

Wenn du bereit bist, mit deinem Blog zu beginnen, empfehle ich dir, sich für meinen kostenlosen E-Mail-Kurs „Blogging Bootcamp“ anzumelden. Dieser Schritt-für-Schritt-Kurs hat schon vielen Abonnenten geholfen, ihren Blog zu starten!

Verpasse nichts mehr!

Folge mir auf Facebook und Instagram. Oder abonniere meinen Newsletter und erhalte in (un)regelmässigen Abständen News, Updates und Tipps zu meinen Angeboten und Blogbeiträgen oder lass dich ganz einfach inspirieren.

Diesen Beitrag auf Pinterest pinnen:

affiliate marketing leitfaden für blogger

Dir gefällt dieser Beitrag?

Gib mir ein Feedback in den Kommentaren und teile den Beitrag mit deinem Netzwerk.

Step 1

In einem kostenlosen Erstgespräch (max 30min) schauen wir wo du stehst und was du genau brauchst. 

Step 2

Angebot

Nach unserem Gespräch erhälst du eine kurze Zusammenfassung und ein unverbindliches Angebot, wie ich dir helfen kann. Es ist deine freie Entscheidung, mit mir eine Zusammenarbeit einzugehen.

Step 3

Administration

Nach deiner Zusage erhälst du von mir die Rechnung inkl. Vertrag. Nach erfolgter Überweisung innert 10 Tagen, spätestens vor dem ersten Coaching Call (Kick-Off Meeting), erhälst du von mir detaillierte Informationen zum Ablauf und Inhalt des Coachings (angepassst auf deine jeweiligen Bedürfnisse und Ziele).

Step 4

Kick-Off Meeting

In einem 30-60 minütigen Kick-Off Meeting klären wir, wo du aktuell stehst, was deine aktuellen Herausforderungen sind und was dein Ziel für das Coaching ist.

Step 5

1:1 Coaching

Unsere 1:1 Coachings Sessions finden alle im geschützten Rahmen via Zoom statt. Die jeweilen Calls setzen wir gemeinsam fest (je nach Verfügbarkeit). Während dieser Zeit stehe ich dir als neutrale Beobachterin und Feedbackgeberin zu Verfügung. 

Step 6

Feedback

Nach unserem Coaching erhälst du von mir einen Feedback-Fragebogen zu unserer gemeinsamen Zusammenarbeit. Darauf lege ich besonderen Wert und danke dir, dass du dir die Zeit nimmst und mir ein ehrliches Feedback gibst. Nur so kann ich mich und meine Dienstleistungen verbessern. Auszüge vom Feedbackfragebogen erlaube ich mir als Testimonial für meine Website und Social Media Posts zu nutzen.